Schwesta Ewa macht harte Ansage an Großfamilie

Großfamilien

Am Thema Großfamilien kam man in den letzten Monaten fast nicht mehr vorbei. Medien wie die BILD-Zeitung oder diverse Fernsehsender haben sich an den kriminellen Strukturen einiger vermeintlich verbrecherischer Clans abgearbeitet und alleine in diesem Jahr mehrere Dutzend Dokus dazu veröffentlicht.

Dabei geht es oft um organisierte Kriminalität im Rotlicht- oder Drogen- Milieu. Aber auch die Rap-Szene soll laut selbsternannten Experten und Insidern von Großfamilien durchsetzt sein. Dabei sorgte insbesondere der Streit zwischen Bushido und Arafat Abou-Chaker für enorme Aufmerksamkeit für das leidige Thema.

Schwesta Ewa

Nun widmet sich Schwesta Ewa aus gegebenem Anlass der Debatte rund um Familienclans, Rücken und Schutzgeld. Wie die Frankfurter Rapperin gestern Abend erklärte, habe sie ein aufgezeichnetes Telefonat zugeschickt bekommen, in dem von einem Clan-Mitglied behauptet wird, dass sie Geld an seinen Clan „blechen“ würde.

Die Musikerin zögert nicht lange und macht dem Mitglied eine klare Ansage. Sie bezahlt kein Schutzgeld an Großfamilien und bittet die Person darum, diese Gerüchte nicht weiter in die Welt zu setzen. Dabei nennt sich sogar den Spitznamen der Person, unter dem er in Clan-Kreisen bekannt sein soll. So hart äußert sich kaum jemand gegenüber eine Großfamilie!

Hier seht ihr die Ansage

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen