Arafat wurde soeben verurteilt und festgenommen!

Prozess

Vor knapp einem Jahr sorgte eine Auseinandersetzung zwischen Arafat Abou-Chaker und dem Hausmeister einer Physiotherapie-Praxis in Berlin-Charlottenburg für Schlagzeilen. Am 7. März 2018 soll der Geschäftsmann in einen Streit mit dem Hausmeister geraten sein. Dabei hat er den 49 jährigen zusammengeschlagen, ihm seine Finger in die Augen gestochen und ihn bedroht.

Im November letzten Jahres startete dann ein denkwürdiger Gerichtsprozess, der viele Fragezeichen aufwarf. Während der Verhandlungen wollten mehrere Zeugen nicht sprechen, bzw gaben an, sich an den Vorfall nicht mehr zu erinnern.

Verurteilt

Vor Gericht beschrieb der Hausmeister den Vorfall wie folgt: „Ich hatte Fliesenarbeiten im Foyer. Ich stand mit dem Rücken zu ihm, sah ihn gar nicht. Er sagte: ‚Was ist los in Deutschland, warum grüßt mich hier niemand!‘ Darauf ich: ‚Guten Tag, was willst du, geh‘ einfach weiter.‘ Er wollte gleich boxen. Wir sind dann mit dem Fahrstuhl hoch zur Physio-Praxis, um das dort mit dem Chef zu klären. Da hat er mir zwei Finger in die Augen gesteckt. Ich war kurz blind. Habe meine Linke rausgeschmissen. Bekam mehrere Schläge, einen Kopfstoß, die Nase blutete, war gebrochen. Er drohte: ‚Dieser Mann muss nicht leben, ich töte ihn!‘“

Das Gericht glaubte dieser Version der Geschichte und verurteilte Arafat Abou-Chaker für diese Tat. Die BILD schreibt: „Eine kleine Sensation im Berliner Amtsgericht! Clan-Boss Arafat Abou-Chaker wurde erstmals verurteilt. Er bekam am Dienstag eine Bewährungsstrafe von 10 Monaten wegen Körperverletzung und Bedrohung eines Hausmeisters.“

Verhaftet

Die Bewährungsstrafe war nach Angaben der BILD jedoch nicht der Grund für die Festnahme. Laut Staatsanwaltschaft habe der Berliner nämlich versucht Leute zu finden, die Bushidos Kinder oder seine Frau entführen sollten. Dafür wurde er noch vor Ort festgenommen.

Nach 33 eingestellten Verfahren ist dies die erste Verurteilung für den Clan-Chef überhaupt. Sollten sich die Vorwürfe der Staatsanwalt erhärten und die vermeintliche Entführung tatsächlich geplant worden sein, droht Arafat eine lange Haftstrafe.

Hier seht ihr die Schlagzeile

Bild.de

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen