187-Razzia – Milonair mit deutlicher Ansage an die Polizei

Razzia

Am gestrigen Abend fand beim Auftritt von Raf Camora und Bonez MC eine „Mega-Razzia“ statt. Bis zu 150 Beamte sollen dabei die Rapper und einige Fans durchsucht haben und alleine 70 Beamte sollen dabei den Tourbus genauer unter die Lupe genommen haben. Schon kurz darauf gab es dann erste Meldungen, dass die Durchsuchungen aus Sicht der Behörden erfolgreich war:

„Nach BILD-Informationen wurden im Tourbus wenige Gramm Marihuana gefunden. Im Backstage-Bereich fanden die Ermittler Kokain und Marihuana. Insgesamt wurden über 90 Strafanzeigen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz gestellt. Über 30 davon durch die Verkehrspolizei. Es gab auch vorläufige Festnahmen.“

Statements

Dich die beiden Kollabopartner haben in verschiedenen Statementd auf Instagram bekannt gegeben, dass keinerlei Drogen in ihrem Tourbus gefunden wurden. Damit stehen die Aussagen im Kontrast zu den der Bild Zeitung. Bonez MC ging sogar so weit und sprach in seinem Statement auf Instagram über Schikane.

Nun hat sich ein weiterer Rapper zu diesem Thema geäußert. Milonair hat auf Instagram in einer klaren Ansage mitgeteilt, was er von dem Statement der Polizei hält. So heißt es unter anderem: „Scheiß auf das Statement von der Polizei!“

Zuvor erklärte der 187 Fotograf Pascal Kerouche, dass die Behörden in dem offiziellen Statement bewusst die Tatsachen verdreht haben, um den Misserfolg ihres Einsatzes zu überspielen. Die Kosten einer solchen Razzia könnten sich von Planung über Durchführung bis Nachbearbeitung immerhin schnell auf einen Millionenbetrag belaufen.

Hier seht ihr das Statement

Milonair via Instagram

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen