Sugar MMFKs Abschiebung wurde verschoben

Abschiebung

Ende März sorgte Bantu Nation-Mitglied Sugar MMFK für eine schockierende Nachricht für seine Rap-Fans. In seiner Story teilt der Rapper mit, dass der deutsche Staat ihn nach Angola ausweisen möchte. Obwohl er in Deutschland geboren ist, soll er nun mit 26 Jahren das Land verlassen.

Grund hierfür soll seine kriminelle Vergangenheit sein, die er eigentlich durch seine Karriere als Musiker überwinden wollte. Mit Hits wie „Trikot von Paris“, der inzwischen über 15 Millionen Mal gehört wurde, schien dieser Plan auch aufzugehen. Letztes Jahr unterschrieb er einen Labeldeal und befindet sich aktuell auf seiner ersten Tour.

Abschiebung

Eigentlich sollte Sugar MMFK bereits am kommenden Freitag nach Angola abgeschoben werden. Nun wurde diese Abschiebung jedoch wegen einer eingereichten Klage seiner Anwältin verschoben wurde – zumindest bis zum Gerichtsprozess.

Dies verriet Sugar MMFK heute über seine Instagram-Story. Wie der Prozess im Endeffekt laufen wird und ob Hoffnung auf Sieg besteht, wird jedoch nicht verraten. Zuvor sorgten tausende Menschen für Aufsehen, als sie gegen die Abschiebung von Sugar MMFK in Form einer Petition protestierten.

Hier seht ihr den Beitrag:

Sugar MMFK via Instagram

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen