Erneuter Seitenhieb von Nazar gegen Raf Camora?

Nazar

Vor rund einem Jahr überraschte der Wiener Gold-Rapper Nazar mit einem plötzlichen Angriff gegen Raf Camora. Der Rap-Star wurde von seinem ehemaligen Kollabo-Partner (2010 nahmen sie gemeinsam das Album „Artkore“ auf ) auf dessen Album „Mosaik“ gedisst. Da Nazar dabei die Worte „Raben“ und „Berlin“ aufgriff, war sofort klar, wen er mit diesen Zeilen attackiert:

„Lang genug gestichelt, jetzt werden ein paar Stiche hier verpasst/ Mach mein Para mit Werbedeals und Bunker in der Schweiz/ parallel dazu suchen ein paar Nuttenkinder Streit/ Ya Kelb du willst bellen aus Distanz/ schickst mir deine Hunde vor weil du es selbst nicht mehr kannst/ Jeder meiner Brüder hat bis heute nichts gesagt/ doch wenn du weiter machst, begleitet dich der Teufel in dein Grab/“

Am Ende der Passage wurde dann noch einmal deutlicher, dass der Platin- Rapper und Produzent mit diesen harten Worten angesprochen wird. Nazar erwähnt sowohl die Stadt Wien, die beiden Rapper für sich beanspruchen, als auch die Worte „Raben“ und „Berlin“ zu denen Raf Camora starke Verbindungen hat. Der Rabe ist das Markenzeichen des Wahl-Berliners:

„Es gibt nur einen der was zu sagen hat in Wien/
wenn die ersten Schüsse fallen, fliegen die Raben nach Berlin/“

Forbes

Nun scheint Nazar erneut gegen seinen ehemaligen Kumpel zu sticheln. Raf Camora ziert aktuell das Gesicht der neuesten Forbes-Ausgabe und erklärte gegenüber dem Wirtschaftsmagazin, wie er sein Geld im Musikgeschäft verdient. Nazar weist in seiner Story darauf hin, dass er bereits 2016 auf dem Cover der Forbes war.

Hier seht ihr den Post

Nazar war 2016 auf dem Forbes-Cover

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen