5 Jahre Wiedereinreiseverbot – Letztes Statement von Jigzaw zur Ausweisung

Ausweisung

Die Ausweisung von Rapper Jigzaw ist aktuell das umstrittenste Thema in der deutschen Rapszene. Um 17:45 Uhr am Montag, den 03. Juni 2019, musste das Alpha Music Empire Signing Deutschland verlassen und in seine Heimat Türkei fliegen.

Die Ausländerbehörde Hagen habe gegenüber der Westfalenpost bestätigt, dass Jigzaw seinen Flug angetreten ist und Deutschland nun endgültig verlassen habe. Dem Rapper wurde von der Ausländerbehörde ein 5 Jahre Wiedereinreiseverbot erteilt.

Letzten Worte

In einem letzten Interview mit der Westfalenpost hieß es: „Einerseits ist es gut, dass ich wieder in meine Heimat gehe, andererseits ist es scheiße, weil das hier auch meine Heimat ist.“ Des Weiteren verstehe er nicht:

„Warum Deutschland meine Steuern nicht haben will. Die drücken jedem vom Jobcenter so viel Geld in die Hand, aber ich hätte so viel Steuern bezahlen können. Aber wenn sie das nicht wollen, dann mache ich das halt in der Türkei.“

„Ich bin mit großen Plattenfirmen unterwegs, das bedeutet, ich werde weiter viele Euros verdienen, aber in der Türkei. Also, mir wird es nicht schlecht gehen. Ich denke, das System hat so versagt, dass es mir jetzt sogar einen Urlaub schenkt.“

Wer den gesamten Artikel mit dem ganzen Interview lesen möchte, kann dies unter folgendem Link tun.

Hier seht ihr den letzten Beitrag von Jigzaw aus Deutschland:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Schönen Urlaub Bruder @jigzaw ! Das Game wird weiter rasiert, auch aus dem Exil! ALPHA BROTHERHOOD 👊🏻 Holt euch Jiggys Album „JIGGI“ am 5.7.2019!

Ein Beitrag geteilt von KOLLEGAH (@kollegahderboss) am

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen