Milonair erbeutete mit 13 Jahren über 200.000 Euro

Milonair

Seit mehr als 5 Jahren steht Milonair schon bei Haftbefehls Label Azzlackz unter Vertrag, hat 2 Solo-Alben veröffentlicht und ist bereits ein gestandener Rapper. Doch jetzt erst scheint sein großer Durchbruch zu kommen. Nachdem es fast 3 Jahre musikalisch still um ihn war, greift er dieses Jahr richtig an und kann nun erste Erfolge vorweisen.

So erreichte er erst letzte Woche die beste Chartplatzierung seiner Karriere, als sein Song „Autopilot“ ft. Bonez MC auf Platz 20 einstieg. Seine monatlichen Hörer stiegen gestern ebenfalls zum ersten Mal auf über 1 Million, was nicht viele Rapper von sich behaupten können.

Dafür verantwortlich sind hauptsächlich hochkarätige Features wie Capital Bra und Bonez MC, aber auch ein eigener großer Arbeitseifer. Denn so viele Singles wie aktuell, hat Milonair während seiner gesamten Karriere noch nicht raus gehauen. Das zahlt sich jetzt aus und die Zahlen des Hamburgers sind endlich so, wie man es sich als Rapper wünscht.

Sein bisher erfolgreichster Song

200.000€

Für ihn ist das alles ein großes Glück, denn wäre er kein Rapper geworden, wäre er vermutlich noch immer auf der Straße unterwegs. Im Interview bei Leon Lovelock erzählt der 33 jährige zum ersten Mal, was er früher gemacht hat und wie sein Weg schon früh so aussah, als müsste er für immer den kriminellen Weg gehen.

Hier ist die ganze Story:

“Pushen, Bruder. Da wo ich herkomm wird gepusht. Ich war acht mal im Knast oder so auch. Diggi, ich war mit 14 das erste Mal im Knast. Weißt du was? Zieh mal den rein, Digga. Mit 13 1/2 wurde ich hoch genommen von den Bullen. Bei uns gabs so ein Laden, der hieß Foto Point.

Da hab ich so mit meinen Jungs irgendwie 200 bis 300 Riesen Cash rausgeholt, Digga. In dem jungen Alter. Wussten wir selber nicht. Wir gehen rein, Alarm geht nicht an, wir zersägen den Laden. Fahren fünf Mal hin, her mit Autos. Laden zersägt.

Und dann packen uns die Bullen, Digga. Und ich denk mir ‘Pffff, ich bin 13, Digga. Die können mir eh nix, Digga’, ne. Digga, ich bin nicht mehr rausgekommen mit 13. Die haben mich in so eine intensiv betreute Wohngruppe oder so ein Scheiß gesteckt. Alter, so mit geschlossene Tür. So für intensiv Kinder, weißt du so.

Und dann musste ich so vor U-Haft ne, also ich musste dann da leben. Am Tage meines 14. Geburtstags hab ich ne Anhörung gehabt. Bin zum Gericht und rein. Batz. Ich hab einen guten Anwalt gehabt. Er meinte ‘Die Richterin fährt ein Monat in Urlaub, danach lässt sie dich raus’. Weil ich war 14. Kleiner Junge so mäßig.

Hier seht ihr das Interview

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen