Kollegah und Asche dissen die KMN-Gang und Capital Bra!

Asche

Vor wenigen Minuten hat Kollegahs Signing Asche einen neuen Track mit dem Titel „Nie mehr Lelele auf Youtube veröffentlicht. Nach über einem Jahr auf dem Label Alpha Music Empire bringt er damit seinen ersten Solotrack unter den Fittichen von Kollegah raus. Insgesamt ist es erst sein dritter Track.

Ebenfalls interessant ist, dass er den Song, der nur 1:23 min lang ist, auf einem eigenen Youtube-Kanal namens „Asche Musik“ raus gebracht hat. Dies könnte womöglich darauf hindeuten, dass er noch andere Kanäle plant oder seine Videos fortan nicht mehr auf dem Alpha Music-Channel platziert.

Disses

Was die Fans allerdings noch ein wenig mehr wundern dürfte, sind die harten und offenen Disszeilen, gegen mehrere seiner Rapkollegen. Wie man bereits am Titel des Songs erkennen kann, nimmt Asche sich diverse Rapper zur Brust, die für den Einsatz des Autotuneeffekts bekannt sind.

So gibt es beispielsweise eine Zeile gegen den Rapper Noah, der bei SQP unter Vertrag steht und sich unmittelbar im Umfeld der KMN-Gang aufhält: „Wir sind Diebe im Gesetz/ warum hört sich Noahs ‚Lamborghini‘ an wie CLS“ Damit behauptet er, dass Noah seinen Hit „Lamborghini“, der seinen meist gestreamten Song darstellt, von dem Track „CLS“ von Asche übernommen hat. Für Asche wiederum ist „CLS“ sein größter Hit.

Hier der Direktvergleich

Capital Bra

Auch gegen Capital Bra und die KMN-Gang selbst ist ein klarer Diss zu erkennen. Zum einen haben Azet und Zuna auf ihrem aktuellen Album einen Track mit dem Titel „LeLeLe“. Und zum anderen ist Capital Bra quasi der Erfinder dieser Zeilenendung und nutzt es in zahlreichen Songs als Markenzeichen. Jedem Rap-Fan dürfte klar sein, dass man die Phrase „Lelele“ unweigerlich mit Capital Bra in Verbindung bringt, was Asche vermutlich nicht entgangen sein wird.

Kollegah machte sich die Ansagen von Asche ebenfalls bereits zu eigen. Der Boss-Rapper teilte den Song in seiner Story und spielte exakt die Stelle ab, in der gegen Noah von der KMN-Gang gefeuert wird. Als Labelchef wird er das Ganze ohnehin schon im Vorfeld abgenickt haben.

Hier seht ihr das Musikvideo

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen