Sexismus, Antisemitismus – Farid Bang gratuliert Kollegah zu seiner neuesten Auszeichnung

Kollegah

Vor wenigen Tagen berichteten wir darüber, dass Kollegah zum „Sexist Man Alive“ gekürt wurde. Dabei handelt es sich nicht um einen Tippfehler – denn Kollegah wurde nicht etwa zum „Sexiest man alive“, der vom People Magazine jährlich herausgegebenen Auszeichnung zum attraktivsten Mann der Welt, gewählt, sondern in der Tat zum „Sexist man alive“ – dem größten Sexisten des Jahres.

Sexist man alive

„Gekürt“ wurde der 35 jährige Rapper von der „EMMA“, einer feministischen Zeitschrift, die von der bekannten Frauenrechtlerin Alice Schwarzer gegründet wurde. Normalerweise beschäftigt sich die Publikation mit wichtigen Themen wie Genitalverstümmelung bei jungen Frauen und macht auf andere Missstände aufmerksam.

Mit ihrer aktuellen Auszeichnung werden sie sich – zumindest in der Rapszene – jedoch eher weniger Freunde machen. In ihrer aktuellen Ausgabe erklärt die EMMA nämlich Kollegah zum größten Sexisten des Jahres. Ihre Begründung dafür ist der vermeintliche Sexismus, Antisemitismus und Islamismus des Düsseldorfers.

In einer Pressemitteilung heißt es sogar: „Keiner ist so sexistisch, so homophob und so antisemitisch wie du.“ Ob man dem Rapper die genannten Punkte überhaupt unterstellen kann, ist mit Sicherheit eine Diskussion wert. Ihn dann zum größten Antisemiten und Sexisten der Welt zu machen, ist offensichtlich fragwürdig.

Zumal in der Pressemitteilung fast ausschließlich Zeilen von Farid Bang genutzt werden, um diesen Titel zu begründen. So werden die Zeilen: „Mach dein Bahnhofsgetto zu Charlie Hebdo.“ und „Dieses Album kommt, weil ihr wieder Ansagen braucht/ F**k mich ab und ich f**ke deine schwangere Frau/ Danach f**k‘ ich deine Ma, die Flüchtlingsschl**pe.“ als Beispiele angeführt. Diese Zeilen sind zwar weit unter der Gürtellinie und können von genrefremden Personen als menschenverachtend aufgefasst werden, stammen allerdings nicht von Kollegah.

Farid Bang

Nun gratuliert Farid Bang Kollegah für diese Auszeichnung, die, sofern man die genannten Zeilen als Hauptgrund für diese Auszeichnung ansieht, eigentlich an Farid Bang gehen müssten. Bereits im BILD-Skandal mit Kollegah wurde Kollegah für eine Zeile von Farid Bang an den Pranger gestellt.

Des Weiteren kündigt der Banger Chef an, dass er nächstes Jahr diese Auszeichnung erkämpfen werde.

Hier seht ihr das Video:

o

Gepostet von Ferdinand von Ballin am Mittwoch, 30. Oktober 2019

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen