Miami Yacine spricht über die Schulzeit nach dem „Kokaina“-Erfolg

Miami Yacine

Mit seinem Track „Kokaina“ hat der KMN Rapper Miami Yacine seiner Rapkarriere den phänomenalen Durchbruch einbringen können. Doch nicht nur seine Karriere hat sich nach dem Track verändert, sondern die gesamte Rapszene.

Nach „Kokaina“ veröffentlichten immer mehr deutsche Rapper Songs, die musikalischer waren als „Deutschrap“ es gewohnt war. Das brachte immer mehr Fans ein, da ein breiteres Publikum abgedeckt werden konnte. In den Jahren davor war harter Rap in der Szene populär, was bekanntermaßen eine kleinere Hörerschaft hat.

In einem neuen Interview erklärt Miami Yacine, wie er die Zeit nach dem Hit „Kokaina“ empfand und was sich verändert hat. Er erklärt, dass er zu der Zeit noch in der Schule war und sein Abitur nachholen wollte, was er dann scheinbar jedoch abgebrochen hat.

Im Interview

So antwortet er auf die Frage, wie die Zeit nach Kokaina war mit: „Das ist schwierig zu beschreiben. (…) Das Ding ist einfach, du musst dir vorstellen: Ein Tag vorher gehst du noch zur Schule so – ich bin ja zu der Zeit noch zur Schule gegangen, ich habe mein Abitur nachmachen wollen – und am nächsten Tag bist du halt da und die Leute machen Fotos von dir, weißt du?

Und der Lehrer kommt nicht klar und fragt halt so: ‚Ey, sach mal, warum machen die denn jetzt auf einmal Fotos mit dir?‘ Und so kann man das [Gefühl] auf jeden Fall auf ganz wenig Sätze kurz zusammenfassen. Das Ding ist auch, wenn du von 0 auf 100 kommst, du bist nicht vorbereitet.

Das ist wie mit dem Profifußball. Die arbeiten, arbeiten, arbeiten, aber das sieht niemand so. Bis dann der Durchbruch kommt und der Durchbruch geht dann so: *Fingerschnips* – weißt du? Du arbeitest 10 Jahre für diesen Moment. Das verfliegt dann auch alles. Es fühlt sich alles schneller an. Die letzten drei Jahren sind echt verflogen. (…)

Die Reaktionen habe ich unmittelbar nach dem Release so mitbekommen, zu spüren gekriegt. Positive und Negative. Das war schon ein Magic-Moment. Richtig Magic Bruder. So -#94-Minute, [es steht] 3:3, Cristiano macht das 4:3 – So weißt du was ich meine? So ein Moment war das. Ist schon krass gewesen.“

Hier seht ihr es im Interview:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen