Rapper kriegt lebenslänglich – Er ließ seine Mutter wegen Geld ermorden

Attentat

Im Jahr 2013 haben die amerikanischen Medien über einen schrecklichen Mord an einer Frau berichtet. Bereits zu der Zeit hat die Polizei befürchtet, dass der eigene Sohn an dem Tod seiner eigenen Mutter verantwortlich wäre – Es gab lediglich keine handfesten Beweise dafür. Der damals 24 jährige Rapper hat in seiner Kindheit und Jugend alles bekommen: Geld, Klamotten, Schmuck und sogar einen Mustang. Doch wie es aussieht, war nicht einmal das genug für den angehenden Rapper.

Beweisen zufolge soll der Rapper Young QC einen Freund dafür bezahlt haben, seine Mutter zu töten. Der Schütze heißt Eugene Spencer und hat 2013 das Haus des Opfers, Yolanda Holmes, besucht. Dort soll er die schlafende Frau mit einem Pistolenschuss getötet bzw. verletzt haben.

Der Schuss habe ihren Freund aufgeweckt, welcher dann den Schützen attackiert hat. Anschließend hat Eugene den Freund ohnmächtig geschlagen und war kurz vor dem Abhauen, als er sich an die Worte seines Auftraggebers erinnert haben soll: „Sei dir 100% sicher, dass die Bit*h tot ist!“ Daraufhin soll der Schütze Eugene zurück zur Leiche bzw. verletzten Frau gekehrt sein um sie dann noch einige Male mit Messerstichen letztendlich zu töten.

99 Jahre Gefängnis

Der Schütze Eugene Spencer wurde noch im selben Jahr verurteilt und sitzt seither lebenslänglich im Gefängnis. In 2013 wurde auch Young QC angeklagt, aber nie wirklich inhaftiert. Jetzt hat sich das Ganze jedoch geändert. Am 31. Januar dieses Jahres stand der Rapper erneut vor Gericht. Er soll seine Mutter für ihre Lebensversicherung töten lassen haben.

Die Beweise waren eindeutig: In einem Video, welches im selben Jahr veröffentlicht wurde, kann man den Rapper 20.000 US-Dollar von einer Bank abheben sehen. Das ganze Geld verballert er und verschenkt es auch teilweise an seine Fans.

Das YouTube-Video wurde auch vor Gericht als Beweismaterial vorgestellt – Es war ein Erfolg. Der Rapper wurde ebenfalls zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Auf dieses Urteil reagierte der angeklagte mit einem Nicken: „Ich möchte nur sagen, dass niemand meine Mutter mehr geliebt hat als ich. Sie war mein Leben…“

Hier das Video:

Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Weitere Informationen zu Cookies und insbesondere dazu, wie du deren Verwendung widersprechen kannst, findest du in unseren Datenschutzhinweisen. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen