Bushido wurde nicht tot aufgefunden!

© Superbass / CC-BY-SA-4.0 (via Wikimedia Commons)

Es gibt sie immer wieder und sie sind mittlerweile nur noch nervig – falsche Todesmeldungen machen in den letzten Monaten immer öfter die Runde um Netz und verbreiten sich durch Whatsapp, Instagram und Co. zum Teil rasend schnell. Etliche deutsche Rapper waren von solchen Falschmeldungen betroffen. Nun trifft es auch Bushido..

Bushido

Wir haben in den letzten Tagen zahlreiche Anfragen zu einer Meldung bezüglich des Gangsterrappers Bushido erhalten. Auch die Zahl der Suchanfragen auf Google zu diesem Thema stieg zuletzt rasant an. Bei Google Trends ist zu sehen, dass die Worte „Bushido tot“ am 03. Februar zum ersten Mal stark angestiegen sind. Seitdem ist das Interesse für dieses Thema jeden Tag größer geworden.

Google Trends für „Bushido tot“

Google Trends

Fake

Die Webseite mimikama.at beschäftigt sich seit Jahren mit Falschmeldungen, Fake-Posts und unwahren Behauptungen im Netz und entlarvt sie. Sie haben bereits zu Tausenden Themen recherchiert und Lügen im Netz aufgedeckt.

Jetzt sind sie der Meldung zu Bushidos vermeintlichen Tod nun auf den Grund gegangen und haben herausgefunden, dass die Gerüchte wohl von der Seite „channel24news“ ausgegangen sind. Seiten wie diese erlauben es jedem, eigene „Spaß-News“ online zu stellen und sie mehr oder weniger echt erscheinen zu lassen. Das Design der Seite erinnert an eine klassische Nachrichten-Seite.

Leider erlauben sich viele Nutzer dabei oft einen zweifelhaften Spaß und verbreiten Todesmeldungen. Wie schnell sich solche Meldungen – selbst von Spaß-Seiten – verbreiten können, dürfte anhand der gestiegenen Suchanfragen zu dem Thema erkennbar sein.

Dementsprechend wichtig ist es auch, dass man sich bei solchen Meldungen immer einmal auf der Seite umschaut, denn oft wird ganz unten darauf hingewiesen, ob es sich um einen Scherz-Artikel handelt. Auch der gesunde Menschenverstand schützt vor falschen Erkenntnissen durch solche Meldungen. Also noch einmal ganz deutlich: Bushido ist definitiv nicht tot!

Der Text in der Falschmeldung

mimikama.at

Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Weitere Informationen zu Cookies und insbesondere dazu, wie du deren Verwendung widersprechen kannst, findest du in unseren Datenschutzhinweisen. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen