Erpressung durch Clan – Capital Bra wurde Polizeischutz angeboten

Capital Bra

Die Drohungen gegen Capital Bra waren eines der größten Diskussions-Themen in den letzten Monaten. Seitdem der 25-Jährige sich der Öffentlichkeit gegenüber erklärt hat, äußerten sich bereits viele weitere deutsche Rapper und gaben an, dass man versucht habe sie zu erpressen. So beispielsweise Kollegah, bei dem es ebenfalls um Millionen gegangen sein soll.

Seit kurzem ist zudem bekannt, dass man neben Capital Bra auch versucht haben soll, an das Geld von Samra zu kommen. Der Kumpel vom Bratan ist zurzeit der meist gestreamte Künstler Deutschlands, sodass ein Anteil an seinen Einnahmen ebenfalls mehrere Millionen einbringen kann. Im Podcast „Sicherheit für die Ohren“ wurde dazu erklärt:

„Offenbar war da auch nicht nur Capi betroffen von den Erpressungsversuchen, die es offenbar bis zum Ende blieben, also Versuche, sondern auch sein Kompagnon Samra, auch ja ein bekannter Rapper. Jedenfalls gibt es Zeugenaussagen, die offenbar belegen, dass diejenigen, die es auf das Geld von Capi aus waren, eben auch deutlich gemacht haben, dass es nicht nur um Capis Geld geht, sondern auch um die Einnahmen oder Geld von Samra.“

Polizeischutz

Jetzt gibt es die nächste erschreckende Erkenntnis aus den Ermittlungen zur um Capital Bra. So soll die Lage zeitweise so ernst gewesen sein, dass eine konkrete Gefahr für sein Leben bestand. Die Polizei habe ihm angeblich auch Schutz angeboten, was der Bratan abgelehnt hat:

„Ende Oktober/November muss die Lage wirklich extrem ernst gewesen sein. (..) Alle haben schon den Eindruck vermittelt, alle Beteiligten, dass es wirklich eine sehr sehr ernste Situation ist und die Polizei vor allem hat das auch sehr ernst genommen, weil sie wirklich mehrfach auch die Leute darauf hingewiesen hat, (..) dass einzig und allein die Polizei dafür da ist, wenn es solche Situationen gibt, die die klären und aufklären sollen.

Und eine Person soll es auch gesagt haben, von der man es glaub ich nicht so vermutet hätte, dass er wirklich auch um sein eigenes Leben fürchtet. Es ist auch mehreren Personen Polizeischutz angeboten worden in dieser Phase. Alle Personen haben das angelehnt, auch Capi, wie wir das damals schon gesagt haben.“

Hier hört ihr den Podcast

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen