Familie spricht erstmals nach dem Mord an Pop Smoke

Pop Smoke

Am frühen Morgen des 19. Februars wurde der amerikanische Rapper Pop Smoke, der sich mit Anfang 20 in der Blüte seines Lebens und seiner Karriere befand, Opfer eines Raubüberfalls in einer Villa in Los Angeles. Ursprünglich wollte die Polizei nicht öffentlich bekannt geben, dass der 20 jährige Rapper verstorben ist, doch sein Label „Republic Records“ wollte es seinen Fans und der Welt mitteilen.

„Dieser unerwartete und extrem tragische Verlust von Pop Smoke hat uns alle sehr schwer getroffen. Unsere Gebete und Gedanken gehen an seine Familie, Freunde und Fans, während wir gemeinsam um diesen Verlust trauern.“, heißt es in der Erklärung von Republic Records.

In einer Pressekonferenz am Mittwoch sagte LAPD-Captain Steve Lurie, dass die Beamten um 4:55 Uhr morgens einen Anruf erhalten haben, in dem behauptet wurde, dass in einem Haus in der Nachbarschaft der Hollywood Hills ein Überfall stattfinden würde. Als die Beamten vor Ort ankamen, entdeckten sie ein Opfer der Schießerei sowie mehrere Zeugen. Das Opfer Pop Smoke wurde zum Cedars-Sinai Medical Center gebracht, wo die Ärzte nur noch seinen Tod feststellen konnten.

Familie

Gestern hat sich die Familie des verstorbenen Rappers zu ihrem Verlust geäußert. In dem Statement bedanken sie sich unter anderem für die ganze Liebe, die sie von den Fans erhalten und bitten um „verantwortungsvollere Berichterstattungen“ der Medien.

„Die Familie von Bashar ‚Pop Smoke‘ Jackson bedankt sich herzlich für die Unterstützung der Fans. Jedes Gebet, jeder Ruf und jeder Akt der Güte wird zutiefst geschätzt, während wir um den Verlust unseres Sohnes, Bruders und Freundes trauern. Brooklyn kannte ihn als Bashar. Er wurde in Brooklyn großgezogen und gefördert, und sein Aufstieg zum Ruhm entwickelte sich aus dem Ort, den er mit stolz vertreten hat.

Innerhalb des letzten Jahres wurde seine außergewöhnliche Begabung der Welt offenbart und Pop Smoke wurde der Rap-Szene vorgestellt. Leider gibt es keine öffentlichen Details zum Mordfall unseres geliebten Menschen. Wir bitten um Respekt und verantwortungsvolle Berichte in dieser kritischen Zeit. Ungenaue Berichte bereiten einer trauernden Familie nur unnötigen Schmerz.“

Hier ihr Statement auf Englisch:

Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Weitere Informationen zu Cookies und insbesondere dazu, wie du deren Verwendung widersprechen kannst, findest du in unseren Datenschutzhinweisen. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen