6ix9ine wurde auf 150 Millionen Dollar verklagt

6ix9ine

Während eines Gerichtsprozesses im Zuge seiner Verhaftung Ende 2018 gab Rapper 6ix9ine an, dass er etwa 1,6 Millionen US-Dollar auf dem Konto liegen hat und sein ganzes Geld dafür geben würde, wenn er nicht in den Knast muss. Dadurch wurde erstmals bekannt, wie hoch das Vermögen des Rappers wirklich ist.

Im Verlaufe des Verfahrens wurde dann klar, warum der 23-Jährige nur so wenig Geld zu Verfügung stehen hat, während seine Streamingzahlen und Auftrittsgagen eigentlich Einnahmen in 8-stelliger Höhe bedeuten – wie bei vielen Künstlern wurde der Rapper schlichtweg abgezogen. Denn während er nur 1,6 Millionen hatte, scheffelte nur einer seiner Manager mehr als 20 Millionen Dollar durch ihn.

1. Klage

Kürzlich wurde dann bekannt, dass der Fashion-Discounter „Fashion Nova“ eine Klage gegen Tekashi eingereicht hat. Weil er einen Vorschuss von 225.000 Dollar nach seiner Inhaftierung nicht zurückgezahlt hat, verlangt man 2,25 Millionen Dollar als Entschädigung. Allein damit würde sein gesamter Kontostand aufgebraucht werden. Wenn er seine Rapkarriere jedoch wieder zum laufen bringt, könnte er die Summe schnell begleichen.

2. Klage

Doch jetzt kommt es knüppeldick für Tekashi69. Denn jetzt wurde der Rapper von einer Frau verklagt, die behauptet, dass sie bei einem von ihm veranlassten Auftragsmord verletzt wurde. Dafür möchte die Frau aus Brooklyn jetzt 150 Millionen Dollar – etwa 135 Millionen Euro – Schmerzensgeld von ihm haben.

Dabei sei die Frau jedoch nicht das eigentliche Ziel des Angriffs gewesen, sondern einige Mitglieder der Nine Trey Bloods-Gang, die 6ix9ine zuvor ausgeraubt und gekidnapped haben. Sie drehten laut Aussage der Frau gerade ein Musikvideo in der Nähe, als Tekashi69 Wind davon bekam und seine Jungs schickte, um auf sie zu schießen.

Während einer Gerichtsverhandlung bot 6ix9ine der Frau an, dass er ihre Arztrechnungen für die Verletzung bezahlen würde, auch wenn er nicht der Täter sei. Der Frau reichte das jedoch nicht, weshalb sie jetzt $150 Millionen fordert. Tekashis Anwalt äußerte sich bereits zu der Sache und meldet Zweifel an: „It’s suspicious that the plaintiff only sued Daniel Hernandez who was never identified as the shooter in her case. The plaintiff did not sue the persons involved in her shooting. To be clear, Daniel did not shoot her.“

Hier seht ihr die Meldung

TMZ.com

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen