Aussage gegen Team Kuku – Deutscher Rapper wird zum 31er

Kay Ay

Wer sich des Öfteren die Musik von Team Kuku anhört und sich generell mit dem Umfeld des Berliner Labels beschäftigt hat, dürfte mit Sicherheit schon etwas von Kay Ay mitbekommen haben. Der Sänger erlangte besondere Bekanntheit durch seinen Part und seine Hook auf dem Song „Berlin“.

Der Track, den er gemeinsam mit King Khalil veröffentlicht hat, war die erste Single nach dem kontroversen Abgang von Capital Bra und war das erste Lebenszeichen von Team Kuku, nachdem viele Fans ihnen durch den Verlust des Bratans den Untergang vorhergesagt hatten. Unter Fans ist der Song einer der größten Team Kuku-Klassiker.

31er

Kay Ay zeichnet sich vor allem durch einen extrem lockeren Humor aus und nimmt sich selbst nicht allzu ernst. Der Sänger hat eigentlich immer ein dickes Grinsen im Gesicht und ist sowas wie der Klassenclown bei Team Kuku. Doch seit neuestem gibt es immer wieder auch ungewohnt harte Ansagen des Berliners.

Kürzlich erklärte er in seiner Story, dass ein deutscher Rapper in seinen Songs gegen die Polizei rappt, im Hintergrund aber mit dem LKA zusammenarbeiten würde und eine Aussage gemacht hätte. Um wen es sich dabei dreht verriet er nicht.

Nun liefert er einen Beweis für diese These und präsentiert einen Aktenordner mit der vermeintlichen Aussage. Erneut gibt es eine direkte Ansage an einen namentlich nicht genannten Rapper, der anscheinend gegen das Team Kuku-Mitglied ausgesagt hat:

„Eure Zeit kommt ihr N**tenkinder Rapper machen auf hart, aber erzählen Romane bei der Polizei du H***nsohn sagst in deinen Songs f*ck Polizei und auf der Bühne du Pic, jetzt bläst du bei denen kann dir etwa keiner helfen ya Kelb. Bücher hast du ausgesagt hahaha“

Berlin 2

Heute Abend erscheint mit „Berlin 2“ übrigens der zweite Teil des Klassikers. Vielleicht gibt es dort ja weitere Informationen zu den aktuellen Geschehnissen rund um Kay Ay..

Hier seht ihr den Aktenordner

Kay Ay schießt gegen deutschen Rapper

Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Weitere Informationen zu Cookies und insbesondere dazu, wie du deren Verwendung widersprechen kannst, findest du in unseren Datenschutzhinweisen. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen