Apache 207 macht seinen Wohnort öffentlich

Apache 207

Allzu viel privates ist über den Menschen hinter Apache 207 noch nicht bekannt. Bis vor kurzem wussten die meisten Fans noch nicht einmal das Alter des jungen Musikers, der im letzten Oktober erst 22 Jahre alt geworden ist und damit jünger ist, als seine tiefe Stimme und seine körperliche Präsenz zunächst vermuten lassen.

Auch die Herkunft von Apache ist vielen bis heute nicht bekannt. Bürgerlich heißt der Senkrechtstarter der letzten 12 Monate Volkan Yaman und ist türkischer Abstammung. Aufgewachsen ist er jedoch in Ludwigshafen am Rhein, wo er zur Schule gegangen ist, sein Abitur bestanden hat und bis heute noch lebt.

Nachdem er die Schule beendet hat, begann er trotz seines Abschlusses nicht etwa ein Studium, sondern eine einfache Ausbildung als Kfz-Mechatroniker um schneller Geld für seine Familie verdienen zu können. Diese Ausbildung beendete er jedoch nach nur etwa einem Jahr, da er zu dem Zeitpunkt bereits als Musiker entdeckt worden ist.

Neben seiner Schullaufbahn spielte Apache außerdem als Stürmer bei einem Fußball-Bezirksligisten, der 7. höchsten Fußballliga Deutschlands. Der Weg in den Profifußball wäre damit zwar durchaus weit, zeigt aber trotzdem, dass Apache wie viele andere Rapper auch Fußball spielen kann.

Adresse

Nun liefert Apache 207 selbst private Einblicke, die den meisten Künstler mit seinem Bekanntheitsgrad vermutlich unangenehm wären. Vorhin fuhr der Musiker mit seinem Mercedes SL 63 AMG Cabrio durch seine Heimatstadt und präsentierte ganz nebenbei seine neuen, goldenen Felgen.

In einem der Videos fährt der Rapper it 1,4 Millionen Followern auf einen Parkplatz drauf und schreibt, dass es sich dabei um sein Zuhause handelt. Tatsächlich kennt man diesen Ort bereits durch einige Fotos von ihm. Man sieht in dem Video zwar keine Straßennamen oder ähnliches, aber selbst nicht ortskundige Fans dürften es mit diesen Bildern nicht besonders schwer haben seinen Wohnort ausfindig zu machen. Ob er dieses Video später noch bereuen wird?

Hier seht ihr das Video

Apache

Gepostet von Ferdinand von Ballin am Mittwoch, 20. Mai 2020