Mero-Kumpel Mucho bei Verkehrsunfall verletzt

Mucho

Wer die Karriere von Mero ein wenig intensiver mitverfolgt hat als nur seine Singles zu hören, dürfte sich mit Sicherheit inzwischen auch ein wenig mit seinem Freundeskreis auskennen. Die „QDH Family“ besteht nämlich nicht nur aus dem 19 jährigen, sondern auch aus einigen weiteren Personen, die mit Mero befreundet sind.

Der Bekannteste von Ihnen ist Brado. Mit mehr als 430.000 Followern auf Instagram ist er selbst schon eine Berühmtheit bei der Jugend. Der dritte im Bunde ist Kumpel Mucho, der mit über 100.000 Fans auf Social Media zwar ebenfalls schon eine beachtliche Bekanntheit genießt, aber noch nicht ganz auf dem Level seiner Kumpels ankommen konnte.

Das dürfte vor allem daran liegen, dass er bisher noch keine einzige Single veröffentlichen konnte und seinen Freunden den Vortritt ließ. Hauptgrund dafür ist die Corona-Pandemie, die seine bisherigen Releasepläne durchkreuzt hat.

Unfall

Nun ist der junge Rapper aus Rüsselsheim in einen Verkehrsunfall geraten und hat sich dabei übel weh getan. Aktuell verbringt ein paar Tage Urlaub auf Palma de Mallorca und genießt dort die Sonne. Vor einigen Tagen entschloss er sich dann einen Roller zu mieten und die Insel zu erkunden. Leider verursachte er dabei offenbar ohne Fremdverschuldung einen Unfall, bei dem er hart gestürzt ist.

In seiner Story zeigt er seine Schürfwunden an Armen und Beinen. Alleine die Verletzungen anzusehen sorgt schon für Schmerzen! Noch dazu hat er bei dem gemieteten Roller auch keine Vollkasko-Option ausgewählt, weshalb er die Kratzer daran auch noch selbst bezahlen muss.

Heute offenbarte er dann, dass er ins Krankenhaus gefahren ist, weil die Wunde an seinem rechten Oberschenkel nicht normal verheilt, sondern noch übler aussieht als am ersten Tag und könnte sich im schlimmsten Fall entzünden oder zu einer Blutvergiftung führen. Man kann es nur wiederholen: Seid bitte vorsichtig und achtsam im Straßenverkehr und verzichtet auf einem Roller niemals auf den Helm!

Hier seht ihr seine Verletzungen

Gepostet von Ferdinand von Ballin am Donnerstag, 23. Juli 2020