Advertisement

Das Raptastisch Buch ist da!

– Von Apache 207 bis Zuna –
alles, was deine Deutschrap-Helden lieber verschweigen würden

Polizeigewalt mit Hitler-Gruß – Deutschrap reagiert auf schockierendes Video

Polizeigewalt

In den vergangenen Monaten tauchten immer mehr Videos im Internet auf, in denen Fälle von erschreckender Polizeigewalt auf der gesamten Welt dokumentiert wurden. Die Aufmerksamkeit auf diese Polizeigewalt fand ihren Höhepunkt mit dem tragischen Fall des ermordeten US-Bürgers George Floyd.

Seitdem werde vermehrt Videos im Internet geteilt, in denen Polizisten ihr Amt missbrauchen und verstörende Gewalt an ihre Opfer ausüben. Während zunächst nur die USA kritisiert wurde, traf es im Anschluss auch andere Länder – darunter auch europäische Länder.

Belgien

Erst vor wenigen Tagen wurde ein Video im Internet verbreitet, welches verstörende Aufnahmen zeigt. In dem Video wird ein 38-jähriger Mann, der scheinbar nicht in der Lage ist sich zu wehren, in ein Zimmer getragen, auf ein Bett gelegt, mit einer Decke gewickelt und anschließend von mehreren Polizisten misshandelt.

Während dieser Misshandlung tanzen anderen Polizisten und Polizisten nebenbei und zeigen den Hitlergruß. Diese Aufnahme wurde im Februar 2018 aufgenommen und soll der belgischen Polizei bekannt gewesen sein. Dennoch seien alle beteiligten Polizisten weiterhin im Amt und aktiv.

Die Nachrichten Seite TRTDeutsch teilte das Video auf Instagram, mit der Beschreibung: „Neuer Fall von Polizeigewalt, bei dem ein 38-Jähriger kurz darauf starb, erschüttert Belgien. Ein Polizist saß 16 Minuten auf der Brust des Mannes. Währenddessen tanzte eine Beamtin in der Zelle – und zeigte den Hitlergruß. Das Video wurde im Februar 2018 von einer Überwachungskamera aufgenommen und erst jetzt veröffentlicht.“

Rapper

Nun machen bereits die ersten deutschen Rapper auf diese verstöhrenden Aufnahmen aufmerksam. So teilte der Rapper Jasko das Video von TRTDeutsch in seiner Instagram-Story und kommentierte das Bild sarkastisch mit „Freund und Helfer“.

Hier seht ihr den Beitrag von TRT Deutsch: