Advertisement

Das Raptastisch Buch ist da!

– Von Apache 207 bis Zuna –
alles, was deine Deutschrap-Helden lieber verschweigen würden

Farid Bang hat das teuerste Fotoshooting aller Zeiten gemacht

Umsätze

Die deutsche Rap-Szene befindet sich seit Jahren in einem rasanten Wachstum. Ob Vorschüsse, Streamingumsätze, Nebenverdienste oder Gagen für Live-Auftritte – in so gut wie jedem Bereich können viele Künstler beträchtliche Zugewinne verzeichnen. So wuchs die gesamte Musikindustrie Deutschlands im ersten Halbjahr 2020 trotz Corona-Krise um 4,8% im Vergleich zum Vorjahr.

Dabei profitierten vor allem die Bereiche „Digital“ und „Streaming“, die um 75% und 65% gestiegen sind. Da Deutschrap mit weitem Abstand die beliebteste Musikrichtung auf Spotify und Co. ist, entfällt ein großer Teil des Wachstums dementsprechend auf die Rapszene.

Produktionskosten

Und dort wo mehr Geld zur Verfügung steht, kann auch mehr investiert werden. So ist es kein Wunder, dass die Budgets für die Projekte zuletzt förmlich explodiert sind. Bonez MC trumpfte erst vor ein paar Wochen mit seinem Video zu „Tilidin weg“ auf, für das er eben mal 200.000 Euro hinblätterte. Fler investierte für seine Dreifach-Single „Light up the Night/ Modelface/ JO-JO“  in eine Produktion von Specter und gab dafür mit 150.000 Euro ebenfalls eine horrende Summe aus.

Shirin David glänzte schon im letzten Jahr mit Hochglanz-Produktionen und zahlte eigenen Angaben nach alleine für ihr Musikvideo „ICE“ um die 150.000 Euro. Selbst ihre Release-Party ließ sie sich einen sechsstelligen Betrag kosten. Den absoluten Rekord für ein Musikvideo hält bis heute jedoch „500 PS“ von Raf Camora und Bonez MC inne. Dort hat man etwas mehr als 200.000 Euro ausgegeben.

Farid Bang

Aber nicht nur Musikvideos, auch andere Bereiche für Live-Shows und seit neuesten offenbar auch Foto-Shootings profitieren von größeren Budgets. Anfang des Jahres machte Fler von sich Reden als er bekanntgab, für sein „Atlantis“-Unterwassershooting 12.000 Euro ausgegeben zu haben.

Wie sich nun herausstellt, handelt es sich dabei aber nicht um das teuerste Shooting der Rapszene. Dieser Titel geht an Farid Bang! Das packt Star-Fotograf Memo Filiz nun in seiner Story aus. Sein bisher teuerstes Shooting hatte er eigenen Angaben nach in Miami beim „Helal Money“-Shooting von Farid Bang. In seiner nächsten Story verriet er, dass der Banger dafür „locker 30.000 Euro“ ausgegeben haben muss. Nach aktuellem Stand ist das der höchste bekannte Betrag, den ein deutscher Rapper für ein Shooting ausgegeben hat.

Hier seht ihr die Antwort

Memo Filiz hatte sein teuerstes Shooting mit Farid Bang