Advertisement

Das Raptastisch Buch ist da!

– Von Apache 207 bis Zuna –
alles, was deine Deutschrap-Helden lieber verschweigen würden

Pa Sports antwortet auf Entschuldigung von Jamule

Jamule

In den letzten Tagen prasselte die Kritik nur so auf Jamule ein. Der Mega-Newcomer wurde für seine Äußerungen zurecht von vielen Künstlern zur Verantwortung gezogen und musste darlegen, dass ihm seine Worte ehrlich Leid tun. Um das zu untermauern, kündigte er gestern Taten an:

„Ich hab die ganzen letzten Tage darüber nachgedacht wie ich das wieder gut machen kann oder ob ich das überhaupt wieder gut machen kann. Ich könnte mich rechtfertigen, ich könnte erklären, dass meine Worte in einem anderen Zusammenhang standen und nur vor dem Hintergrund verständlich wären, aber das macht meine Worte halt nicht ungeschehen. (…)

Auf meine Worte folgen auch Taten. Ich werde alle meine Einnahmen von dem Song „Unterwegs“ mit Kitschkrieg an die Initiative „Schwarze Menschen in Deutschland“ spenden. Gerade ich, der sich an dieser Kultur bedient, muss sich jetzt für diese Sache gerade machen. Ich bereue auf jeden Fall meine Wortwahl, ich nehme jede Kritik an und kann mich nur noch einmal bei euch allen entschuldigen. Es tut mir Leid und ich hoffe ihr verzeiht mir.“

Pa Sports

Nun gibt es die Antwort seines Labelchefs Pa Sports. Der Essener veröffentlichte schon nach dem ersten Statement seines Signings ein Statement, in dem er zu verstehen gab, dass er Jamule für keinen Rassisten hält, der junge Künstler aber selbst dafür sorgen müsse, dass sein Image wieder in ein besseres Licht gerückt wird.

Zeitweise lastete sogar Druck auf dem Life is Pain-Chef, Jamule wegen der Äußerungen aus dem Label zu werfen. Durch die neue Entschuldigung und die versprochene Besserung des Duisburgers, konnte die Situation aber erst einmal wieder entschärft werden und auch Pa Sports scheint für sich erkannt zu haben, dass die Worte von Jamule ernst gemeint sind. Deshalb gibt es direkt ein paar aufbauende Worte für den 23-Jährigen:

„Wenn einer perfekt ist, so möge er den ersten Stein werfen. Am wichtigsten ist es sich gerade zu machen, um Verzeihung zu bitten und sein Bewusstsein/Verständnis in Sachen Rassismus zu erweitern. Passt auf euch auf und seid lieb zueinander Freunde.“

Hier seht ihr die Antwort

Pa Sports antwortet Jamule