Trotz Albumabsage – Bushido teilt gegen SadiQ aus

Bushido

Bushido und seine Familie befinden sich derzeit in einer extrem schwierigen Phase. Als eine von nur 16 Personen in ganz Berlin, die offiziell unter Polizeischutz steht, lastet ein besonderes Augenmerk auf dem Rapper. Jeder seiner Schritte wird bewacht, die Privatsphäre ist eingeschränkt. Dass es nur so wenige Menschen gibt, die Personenschutz von der Polizei bekommen, zeigt zusätzlich in welcher Ausnahmesituation er sich befindet.

Und als wäre das nicht genug, befindet er sich gerade in einem umfangreichen Verfahren gegen Arafat Abou-Chaker. Es geht um Millionen von Euro und die letzten 15 Jahre seines Lebens, die aufgerollt werden – vor Millionen von Menschen, die den Prozess verfolgen.

Sonny Black 2

Unter all diesen Gesichtspunkten war es den meisten Fans absolut verständlich, dass er sein angekündigtes Album nicht in der Form veröffentlichen kann, wie geplant. So gab es bis jetzt weder Ankündigungen zu Boxinhalten, noch Singles oder Interviews. Der Grund dafür war das persönliche Befinden des 41-Jährigen.

In einem bemerkenswerten Statement erkläre Bushido offen und ehrlich, dass er zurzeit nicht in der Verfassung ist, um ein Album zu releasen. Von 20 Alben musste er bis jetzt kein einziges verschieben. Doch bei „SB2“ ist alles anders – das Album erscheint mehr als 7 Monate später:

„Ich hab‘ einfach nicht die nötige Einstellung dieses Album trotzdem am 11. September rauszubringen. Wir haben musikalisch sehr sehr viel gemacht und wir haben sehr gute Sachen gemacht.“

Diss

Angesichts all dieser Strapazen könnte man also annehmen, dass Bushido sich erst einmal auf sich selbst, seine Familie und den Gerichtsprozess konzentriert und das Geschehen im Rap-Geschäft erst einmal außer Acht lässt. Umso überraschender ist es deshalb, dass er jetzt schon wieder gegen einen seiner Erzfeinde austeilt. In einer neuen Videoansage lobt er die neue „Hast du Bars“-Folge, in der Newcomer Smokey gezeigt hat, wozu er im Stand ist.

Hier seht ihr die Folge

Dies nimmt er zum Anlass, um nochmal gegen SadiQ auszuteilen und zu erklären, dass Smokey deutlich besser rappt, als so manch anderer „Ananaskopf“. Da er dieses Wort erst vor ein paar Wochen in Bezug auf SadiQ verwendete ist klar, wen er mit dieser Ansage ansprechen will. Der Grund für den Seitenhieb dürfte der Disstrack sein, den der Rapper aus Frankfurt gegen ihn angekündigt hat.

Auf seinem Featurepart auf „2003“ sagt Bushido: „SadiQ rappt von Kalashnikows/ mit seinem Ananas-Kopf/ macht auf krass in sein‘ Blogs/ doch lutscht paar Araber-C*cks/“

Hier seht ihr die Ansage

Raptastisch PlusJetzt Raptastisch Plus abonnieren

✔️ Keine Werbung

✔️ kürzere Ladezeiten

✔️ Keine Pop-Ups

✔️ Kommentarfunktion