Nach Razzia bei Arafat – Disstrack gegen Bushido veröffentlicht

Razzia

Am Dienstag fand eine umfangreiche Razzia gegen das Clan-Oberhaupt Arafat Abou Chaker und sein engem Umfeld statt. Bei der Razzia sollen insgesamt 18 Immobilien durchsucht worden sein. Insgesamt 300 Beamte der Polizei und des Sonder-Einsatz-Kommandos sollen bei der Razzia teilgenommen haben.

Grund für die Razzia war der Verdacht auf Steuerhinterziehung und Geldwäsche in Millionenhöhe. Am Ende der von der Steuerfahndung geleiteten Razzia wurden Sachwerte im Wert von mehreren Millionen Euro beschlagnahmt.

Nach der Razzia veröffentlichte Arafat Abou Chaker ein langes Statement auf Instagram, in dem er das Vorgehen gegen ihn kritisiert. In dem langen Statement heißt es: „In Deutschland gilt die Unschuldsvermutung – nur leider nicht für uns. Aus den Aussagen einer einzigen Person werden Beschlüsse gemacht, ohne dass ein Gericht einen verurteilt hat. Ist das normal in einem Rechtsstaat? Die Polizei rückt mit hunderten Beamten an und bringt die Presse morgens sogar gleich mit, damit man richtig schön provoziert wird.

Dir werden Kameras ins Gesicht gehalten, in der Hoffnung, dass du sie wegschlägst, damit du morgen wieder als aggressiv bezeichnet werden kannst. Selbst auf einer Beerdigung haben Presse, Reporter und andere keinen Respekt vor der Verstorbenen.

Neben der Presse bringt die Polizei auch noch ohne einen Beschluss Bushidos Anwalt mit auf mein Grundstück, damit er sich in Ruhe alles mit anschauen kann? Nur weil man als „Clan“ bezeichnet wird und in diese Schublade gepackt wird, soll alles in Ordnung und erlaubt sein?

Und was wird aus den ganzen Durchsuchungen und Ermittlungen? Sie suchen und suchen, aber finden am Ende nichts, weil es nichts gibt. Wenn ihr denkt, dass es nur heute bei mir so ist, dann irrt ihr euch. Ich sehr morgen die nächsten. Die Frage ist, wer macht hier was er will….“

Disstrack

Die Razzia scheint bei Arafat Abou Chaker und seinem Umfeld das Fass zum Überlaufen gebracht zu haben. Dass Bushidos Anwalt mit bei der Razzia anwesend gewesen sei, hat die Beteiligten besonders gestört.

Daraufhin veröffentlichte das Signing von Arafat Abou Chaker einen Disstrack gegen Bushido, in dem es ordentlich zu Sache geht. In den Kommentaren schreiben Fans: „Wenn ’noname‘ der Mord war, ist dass die Beerdigung“. Bei „Noname“ handelt es sich um den Disstrack von Fler, den er vor einem Jahr gegen Bushido veröffentlicht hatte.

Hier seht ihr den Track von Arafat Abou Chakers Signing Level:

Raptastisch PlusJetzt Raptastisch Plus abonnieren

✔️ Keine Werbung

✔️ kürzere Ladezeiten

✔️ Keine Pop-Ups

✔️ Kommentarfunktion