Manuellsen nimmt Frieden mit Pa Sports an, aber sieht sich im Recht

Pa Sports

Gestern Abend meldete sich Life is Pain-Chef Pa Sports mit einem eindringlichen Statement zu Wort. In dem rund 5-minütigen Clip auf Instagram erklärte er, dass er keinen Streit mehr mit seinen alten Freunden aus dem Ruhrpott haben möchte und sowohl Manuellsen, als auch KC Rebell den Frieden anbietet. Als Zeichen des guten Willens nahm er sogar seine 30-minütige Ansage vom Vortag offline.

Manuellsen

Seit diesem Angebot sind rund 24 Stunden vergangen und die Gegenseite hatte ausreichend Bedenkzeit, um sich das Friedensangebot von Pa Sports anzuhören. Vor wenigen Minuten ist Manuellsen mit einem eigenen Statement an die Öffentlichkeit getreten und hat bekanntgegeben, dass er den Streit mit dem Essener ad acta legen wird:

„Ja, wir haben uns dieses Friedensabgebot angeguckt. Ist natürlich eine wundervolle Sache, Frieden ist immer was Schönes. Wer will schon nein sagen zu Frieden. Und dank meines Abis Selo, der sich für diesen Frieden eingesetzt hat, nehm ich ihn auch gerne und dankend an.“

Und während dies die Hauptbotschaft sein sollte und es in erstes Linie darum geht, dass schlimmeres verhindert wurde, scheint es trotz allem Spannungen zu geben, die nicht aus der Welt geschafft worden sind. Zuerst richtete der Mülheimer noch im Statement selbst eine direkte Botschaft an Pa Sports.

Kommentar:

Des Weiteren findet sich in den Kommentaren des Statements eine Anmerkung von Manuellsen, in der er deutlich macht, dass er sich weiterhin im Recht sieht und es seiner Ansicht nach nur eine Frage der Zeit sein wird, bis die Öffentlichkeit erkennt, dass er auch diesmal die Zustimmung der Fans erhält

„Letztes Mal hat es 5 Jahre gedauert, dass alle zu mir kamen und gesagt haben wallah du hattest Recht Manuell, mal sehen wie lange es diesmal dauert, ich habe Geduld mein Freund“

Hier ist der Kommentar

Die gesamte Ansage