„6 maskierte Männer“ – Miami Yacine packt über Überfall aus

Überfall

Wer ein Miami Yacine-Fan der ersten Stunde ist, erinnert sich sehr wahrscheinlich noch an die wilde Phase, die der Dortmunder Rapper nach seinem großen Durchbruch mit dem Megahit „Kokaina“ hatte. Ganz Deutschland sprach über ihn und etliche Feinde drängten sich auf, um ihm sein Leben schwer zu machen.

So kam unter anderem ans Licht, dass es einen Überfall auf den Platinrapper gegeben hat, bei dem er angefahren und von 6 maskierten Angreifern attackiert worden ist. KMN-Kollege Zuna war es, der den Vorfall an die Öffentlichkeit brachte und so dafür sorgte, dass die Fans überhaupt von der Attacke erfahren.

Statement von Zuna (Anfang 2017):

„Vor zwei Tagen gab es einen Anschlag auf Miami bei dem 6 Maskierte ihn auf offener Straße überfallen haben, nachdem sie ihn mit einem Auto angefahren haben. Dieser Anschlag hatte den Hintergrund, ihn vom Auftritt in Dortmund abzuhalten. Aber scheiß drauf so ist das auf der Straße, manchmal teilt man aus manchmal steckt man ein.“

Miami Yacine

Von Miami Yacine selbst gab es seitdem immer wieder mal Erwähnungen des Vorfalls. So bestätigte er auf seinem letzten Album, dass die Berichte über den Überfall tatsächlich wahr sind: „Die Medien berichten, ich wurd angefahr’n (ja) Ja, stimmt aber Gott hatte ein’n andern Plan (ja)“ und auf der Single „Intro-Résumé“ berichtete er über die Reaktion seiner Familie und Freunde: „Freunde und Familie weinten um mich nach dem Überfall/ Und der Kreis wurd immer kleiner, wusste, welche Brüder fall’n/“

Nun gibt es die nächsten Zeilen des 29-Jährigen zu dem Thema. In seiner Story hat er vorhin eine kurze Hörprobe aus seinem Mixtape veröffentlicht, das diesen Monat erscheinen soll. Darin erklärt er, dass er sich nach den Ereignissen im Jahr 2017 im Stich gelassen gefühlt hat:

„6 maskierte Jungs greifen an, aber niemand war für mich da/ Gott ist mein Zeuge, ich rede nicht viel, aber irgendwann kommt dieser Tag/ Waffen bei Abu Sayyaf/ baller wie 808/ Freiheit für *** in Abschiebehaft/“

Hier ist die neue Hörprobe