Soulja Boy wegen Vergewaltigung und Geiselnahme seiner eigenen Assistentin angezeigt

Soulja Boy

2019 wurde der Rapper und Twitch-Streamer Soulja Boy wegen Verstoßes gegen seine Bewährungsauflagen verhaftet und zu acht Monaten Gefängnis verurteilt, die er absitzen musste. Nach seiner Strafe schwor er, sein Leben zu ändern, doch wie es scheint, gibt es auch schon die nächsten schweren Vorwürfe.

Laut einer Pressemitteilung hat eine Frau, die als persönliche Assistentin des Rappers arbeitete, am Donnerstag dem 21. Januar eine Klage beim Los Angeles Superior Court eingereicht, in der sie ihn der s*xuellen Nötigung beschuldigt. Das vermeintliche Opfer, das einfach als Jane Doe identifiziert wird, behauptet, dass der Chart-Topping-Rapper sie s*xuell angegriffen hätte.

Er soll sie ebenfalls als Geisel gehalten und ein „feindliches“ Arbeitsumfeld für sie geschaffen haben. Er soll sie ebenfalls nicht rechtzeitig bezahlt haben. Die Klägerin behauptet auch, dass Soulja Boy von ihr erwartete, jederzeit verfügbar zu sein, um „zu putzen, zu kochen, zu chauffieren und persönliche Assistenzaufgaben auszuführen.“

Nach weniger als einem Monat der Beschäftigung, soll er laut Aussagen der Anklägerin angefangen haben, unaufgefordert Fotos von seinem Penis zu verschicken. Es begann als eine relativ beidseitige Beziehung, veränderte sich jedoch drastisch in eine gewalttätige Beziehung.

Anklage wegen Nötigung

Die Frau sagte ebenfalls, dass Soulja oft eifersüchtig und wütend wurde. Es ging sogar mal so weit, dass er sie getreten und ihr einen „Bodyslam“ verpasst habe. Er soll auch mehrmals ihren Kopf angegriffen haben – Nach einem solchen Vorfall soll Soulja Boy folgendes gesagt haben: „Ich hätte dich umbringen sollen.“

Als Jane Doe versuchte ihn zu verlassen, soll er sie in ihrem Zimmer ohne Wasser für drei Tage eingesperrt und sie dann wiederholt vergewaltigt haben. Auch hier soll Gewalt vorgefallen sein und zwar so extrem, dass sie ihr Bewusstsein verloren haben soll.

Als sie schließlich in der Lage war zu entkommen, wurde sie gezwungen, zu seinem Haus zurückkehren, um ihre persönlichen Gegenstände zu sammeln und als sie zurückkam, soll er sie erneut vergewaltigt haben. Sie sagt, dass sie für die meisten der 18 Monate, in denen sie beschäftigt war, keinen Lohn erhalten hätte.

Hier ein YouTube-Video zu diesem Thema:

0 Kommentare
Inline Antworten
Alle Kommentare anzeigen
0
Was ist Ihre Meinung zu diesem Thema?x
()
x