Bass Sultan Hengzt beleidigt Bushido als „H*rensohn“

Fler

Bei Südberlin Maskulin werden zurzeit große Schritte geplant. Kürzlich ist Fler mit seinem neuen Album „Widder“ abermals auf Platz 1 gechartet. Schon zum sechsten Mal steht der Rapper damit an der Spitze der Charts. Für Ende des Jahres kündigte er zudem schon sein nächstes Projekt ab. Bei 16bars deutete er ziemlich stark darauf hin, dass 2021 ein CCN-Album als Kollaboprojekt folgen könnte:

„Für mich ist es so, ich werd noch neue CCNs machen. Ich werd neue Sachen machen, neue Projekte wo die Leute sagen werden „boah krass, guck ma, das ist ein Klassiker“. Ich halt doch nicht fest an irgendwelchen Sachen vor 20 Jahren und w*chs mir da dann einen drauf und hin und her.

Der Titel ist der Titel ok, der Titel kam von mir. Darum kann ich ihn auch immer wieder neu verwenden – er kann ihn auch verwenden, wenn er will. (…) Und wenn wir wieder mal CCN machen vielleicht Hengzt und ich Ende des Jahres (…) so, werden wir sehen Alter.“

Bass Sultan Hengzt

Aber bis dahin folgt noch mindestens ein anderes Projekt, bei dem Fler mal nicht im Fokus steht. Stattdessen will nun auch Bass Sultan Hengzt als neuer Künstler bei dem Berliner Label durchstarten. Auf seinem kommenden Album „Ketten raus, Kragen hoch“ will der Rapper die nächste Stufe erreichen und

Wie das am Ende klingen könnte, offenbaren Fler und Hengzt nun in einer ersten Hörprobe zum kommenden Album. In dem 1-minütigen Audio-Schnipsel ist die Handschrift von Simes und Fler bereits stark zu erkennen. Aber auch die für Hengzt typischen Ansagen werden nicht vernachlässigt. So gibt es unter anderem harte Lines gegen Bushido – rund 15 Jahre nachdem er sein Album über dessen Label Ersguterjunge veröffentlicht hat.

Diss von Bass Sultan Hengzt gegen Bushido

„Vom Bordstein zur Skyline – zu nem H*rensohn im Zeugenstand/ (Let’s Go)
EGJ Im Studio erkennst du an dem Polizeischutz vor dem Rattenloch/
komme mit den Kanacks und ziehe dir den Carlosweater über deinen Wasserkopf/“

Hier hört ihr die Hörprobe

Schreibe einen Kommentar