Advertisement

Das Raptastisch Buch ist da!

– Von Apache 207 bis Zuna –
alles, was deine Deutschrap-Helden lieber verschweigen würden

Kollegah reagiert auf die Ansage von Carmen Geiss

Carmen Geiss

Vor einigen Stunden hat die Reality-Darstellerin und Millionärs-Gattin Carmen Geiss ein kontroverses Statement auf Facebook veröffentlicht. Obwohl Geiss weder in Deutschland lebt, noch jemals als Künstlerin oder moralische Instanz von sich Reden machen konnte, kritisiert sie nun Farid Bang und seine Musik.

Sie bezeichnet den Rapper als „Deutsch-Hasser“ und als kranken Menschen, während die Aussagen in ihrem Statement selbst als xenophob zu bezeichnen sind. Sätze wie „Ich möchte einfach sehen wie viele deutsche es noch in Deutschland gibt?„, erinnern eher an Parolen der AfD, die ebenfalls eine Überfremdung in Deutschland erkannt haben will.

Kollegah

Nun reagiert Kollegah auf die Ansage der gebürtigen Kölnerin. Der Düsseldorfer macht sich ein wenig über die Wortwahl der 52 jährigen lustig und unterstellt ihr, „Gossensprache“ zu verwenden. Auf die Vorwürfe an sich scheint der Rapper gar nicht erst eingehen zu wollen, da es offensichtlich recht absurd erscheint, Farid Bang „Deutschen-Hass“ zu unterstellen.

Inzwischen dürfte sic jeder einmal zu den Antisemitismus-Vorwürfen geäußert haben. Man kann nur hoffen, dass diese Debatte mit dem Statement der RTL 2-Millionärin ein Ende gefunden hat und die Rapper sich nicht mehr für ihre Kunstform rechtfertigen müssen.

Hier seht ihr die Ansage von Kollegah