„Ekelrapper Kollegah und Farid Bang“ – Bundesverband Musikindustrie k├╝ndigt Ver├Ąnderung am ECHO an

Der diesj├Ąhrige ECHO hat f├╝r m├Ąchtig Aufsehen gesorgt. Grund daf├╝r waren Kollegah und Farid Bang, die mit Antisemit-Vorw├╝rfen konfrontiert wurden und im Vorfeld des ECHOs eine regelrechte Schlacht mit den Medien gef├╝hrt haben.

Nun k├╝ndigte der Bundesverband Musikindustrie Deutschland ├änderungen am ECHO an. Man k├╝ndigte „eine umfassende Analyse und die Erneuerung der mit der Nominierung und Preisvergabe zusammenh├Ąngenden Mechanismen“ an.

Der ARD Koordinator geht sogar soweit, dass er die Unterhaltung des Musikpreises grunds├Ątzlich in Frage stellt.┬áÔÇ×Die Musikindustrie steckt den Kopf in den Sand, hofft, das Ungemach zieht vor├╝ber, und lernt nichtsÔÇť, hei├čt es in einem Gastbeitrag von Thomas Schreiber in einem Artikel bei ÔÇ×Die WeltÔÇť. ÔÇ×Dabei gibt es nur eine sinnvolle Reaktion: eine Entschuldigung und die Erkenntnis, dass dieser Echo keine Berechtigung mehr hat: weder inhaltlich noch moralisch.ÔÇť hei├čt es weiter.

So habe laut ihm der ECHO in drei grunds├Ątzlichen Dingen versagt:┬áÔÇ×die Nominierung der beiden Ekelrapper Kollegah und Farid Bang, der sinn- und geschmacksfreie Auftritt dieser beiden am Ende der Show, die Sprachlosigkeit der VerantwortlichenÔÇť.

Wie diese neue Analyse und Erneuerung des ECHOs aussehen soll, wei├č man allerdings noch nicht. Klar steht auf jeden Fall, dass Kollegah und Farid Bang den ECHO jetzt schon stark gepr├Ągt haben.

Hier k├Ânnt ihr den Auftritt von Kollegah und Farid Bang sehen:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu erm├Âglichen. Wenn du diese Website ohne ├änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erkl├Ąrst du sich damit einverstanden.

Schlie├čen