Vermieter wirft Schwesta Ewa aus ihrer Wohnung!

Schwesta Ewa

Kaum ein deutscher Interpret wird derzeit so sehr vom Pech geplagt wie AoN-Rapperin Schwesta Ewa. Die ehemalige Prostituierte hat es Anfang des Jahres 2015 mit ihrem Album „Kurwa“ geschafft, sich von ihrer Vergangenheit im kriminellen Milieu zu verabschieden und als erfolgreiche Musikerin ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. 2017 wollte die Quereinsteigerin die Erfolgsgeschichte dann fortsetzen und ein weiteres Album nachlegen – und da fing das große Pech dann an.

Pechsträhne

Um es kurz zu fassen: Schwesta Ewa wurde am ersten Tag ihrer Albumaufnahmen verhaftet und kam für 8 Monate in Untersuchungshaft. Vor Gericht wurde sie dann wegen Steuerhinterziehung (Gesamtschaden von 60.000€) und Körperverletzung verurteilt. Sie litt nicht nur unter der Strafzahlung, die sie leisten musste, sondern wurde auch zu 2,5 Jahren Haft verurteilt. Nachdem sie wieder frei kam, zeigte die JVA, in der sie ihre U-Haft absaß, sie an, da sie in einem Stream über die Missstände in dem Gefängnis sprach und Beamten vorwarf, Insassen zu missbrauchen.

Im Februar stürmte dann das SEK ein Hotelzimmer der Rapperin, wodurch sie mehrere Wochen an Angstzuständen litt. Zudem erhielt sie aufgrund eines Polen-Böllers eine Anzeige wegen Sprengstoffbesitz. Zuletzt hatte sie dann noch einen Autounfall.

Wohnung

Jetzt wurde die Rapperin zusätzlich zu alle dem auch noch aus ihrer aktuellen Wohnung geworfen! Ihre Bank hat ihren Angaben nach ihr Konto eingefriert, was mit den Vorwürfen der Geldwäsche zusammenhängt. Da deshalb keine Miete gezahlt werden kann, muss die Rapperin nun in eine neue Wohnung ziehen.

Hier seht ihr die Ansage

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen