Kollegah bietet seinem Feind eine gratis Boss-Trafo

Der Konflikt zwischen der AfD und Farid Bang hat in den letzten Tagen erneut an Fahrt zugenommen. Während Farid Bang in seinem neuesten Track in Richtung Alice Weidel geschossen hat, reagierte diese mit einem Konter.

Daraufhin äußerte sich Kollegah ebenfalls zu dem Konflikt und warf Alice Weidel harte Vorwürfe an den Kopf. So wird ihr von Kollegah vorgeworfen, dass sie zum Beispiel keine Steuern in Deutschland zahlen würde.

Nun äußerte sich Oliver Marquart von Rap.de in einem Artikel zu den Aussagen von Kollegah und kritisierte ihn dafür stark. Hier seht ihr einen Ausschnitt aus dem Kommentar:

„Frau Dr. Alice Weidel sah sich nach dem Echo-Skandal berufen, allen ernstes zu fordern, dass Farid Bang abgeschoben wird. Was natürlich nicht nur inhaltlich Quatsch, sondern auch ekelhaft rassistisch ist. Genauso wie ihre nicht als Zitat gekennzeichnete Formulierung „asozialer Marokkaner“.“

„Kurz gesagt: Plump. Länger gesagt: Gefährlich. Denn er antwortet Weidel, sie zahle keine Steuern in Deutschland (was stimmt). Daher könne sie seinen Kumpel Farid, der Milliarden (!) Steuern bezahle, nicht abschieben. Damit übernimmt er, gewollt oder nicht, die Logik der AfD.“

„Diese nämlich findet auch, dass es okay ist, Menschen aufgrund von wirtschaftlichen Erwägungen aus Deutschland rauszuschmeißen. Diese Überzeugung gehört zum Grundgerüst der AfD: In ihrer Welt sind Menschen, die vor Krieg, Armut und Hunger fliehen, ein Kostenfaktor, mehr nicht.“

„Anstatt also auf den widerlichen Rassismus in Weidels Forderung aufmerksam zu machen, die einen Deutschen abschieben möchte und ihn zum „Fremden“ macht, indem sie ihn als „asozialen Marokkaner“ beschimpft, übernimmt Kolle die Sichtweise der AfD zumindest teilweise – er zieht aus derselben Logik nur andere Schlüsse. Richtig wäre es, klarzustellen, dass Farid Bang das Recht in diesem Land zu leben nicht abgesprochen werden kann – ganz egal, ob er viele Steuern bezahlt, weniger Steuern oder gar keine.“

„Allerdings ist Kollegah in dieser Hinsicht kein unbeschriebenes Blatt. Der Kritik von Außenminister Heiko Maas begegnete er mit einem Post, in dem ebenfalls eine AfD-Logik steckte: Das Märchen von der angeblich von der Bundesregierung gesteuerten Zuwanderung.“

Auf diese Kritik von Oliver Marquart gibt es nun auch die erste Reaktion von Kollegah:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

SchlieĂźen