Stunden vor seinem Tod – Tupac verprĂĽgelte seinen Mörder!

Tupac

Es gibt ein offizielles Geständnis rund um die Ermordung des legendären Rappers Tupac Shakur – Keefe D., der jahrelang Subjekt der Ermittlungen in dem Mordfall gewesen ist, gab in der Netflix-Doku „Unsolved“ bekannt, an Krebs zu leiden und nun kurz vor seinem Tod verraten zu wollen, wer abgedrĂĽckt hat. Demnach saĂź er als Beifahrer in dem Fahrzeug, aus dem auf den legendären Rapper geschossen wurde. Der TodesschĂĽtze ist sein Neffe Orlando Anderson, der damals ein Teil der berĂĽchtigten Crips gewesen ist.

VerprĂĽgelt

Besonders verblüffend ist, dass Anderson und Tupac bereits eine Vorgeschichte hatten. Der Crips-Member raubte Monate zuvor ein Mitglied von Death Row aus und stahl ihm dabei eine wertvolle Halskette. An dem verhängnisvollen Abend trafen Anderson und sein damaliges Opfer wieder aufeinander, woraufhin Tupac eingriff.

Der Rapper soll seinen späteren Mörder im MGM Grand Hotel in Las Vegas zusammengeschlagen haben, kurz nachdem er sich einen Kampf von Mike Tyson ansah. Nur etwa 3 Stunden später erwies sich Anderson als schlechter Verlierer und schoss auf den damals 25 jährigen Rapper. Später soll er in seinem Freundeskreis damit angegeben haben. die Legende auf dem Gewissen zu haben.

Nur 2 Jahre später wurde Anderson jedoch selbst zum Opfer und ließ bei einer Schießerei sein Leben. Belangt wird er somit nicht mehr. Unten seht ihr ein Foto vom Täter, der als einer der Verdächtigen damals ein Fernseh-Interview gab.

Tupacs Mörder Orlando Anderson

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

SchlieĂźen