Gestern Nacht wurde ein Meet and Greet eines deutschen Rappers gest√ľrmt

Es ist kein Geheimnis, dass deutsche Rapper immer wieder in Konflikt mit dem Gesetzbuch kommen. Immer wieder wird der Konsum von berauschenden Mitteln in den Instagram-Storys der Rapper propagiert.

Das f√ľhrt leider dazu, dass immer mehr deutsche Rapper ins Visier von polizeilichen Untersuchungen geraten. Die 187 Strassenbande ist hierbei der bekannteste Vertreter. Immer wieder werden Razzien in den Geb√§uden der 187 Strassenbande durchgef√ľhrt. Zuletzt wurden sogar einige Gegenst√§nde von der Polizei konfisziert.

W√§hrend man verstehen kann, dass die 187 Strassenbande aufgrund ihrer Instagram-Storys durchsucht werden, kann man es bei Rappern wie Animus nicht. Dieser musste n√§mlich vergangene Nacht eine Untersuchung von der Polizei √ľber sich ergehen lassen.

Diese Untersuchung fand w√§hrend eines Meets&Greets statt, welches laut Animus sogar angek√ľndigt worden sei. Dies gab er via Instagram bekannt und schrieb:

„Polizei ist nicht mein Freund und Helfer/
wo ich herkomme helfen sich die Leute selber! „

In den Kommentaren antwortete er einem Fan, dass die Polizei das Meet&Greet „mit 10 Kastenw√§gen, Polizeihunden etc.“ gest√ľrmt h√§tten:

„Die haben ein friedliches (vorher angek√ľndigtes) Meet&Greet von mir mit 10 Kastenw√§gen, Polizeihunden etc. gest√ľrmt. Wir sagen nicht umsonst ACAB“

Hier seht ihr den Beitrag:

Animus via Instagram

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu erm√∂glichen. Wenn du diese Website ohne √Ąnderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erkl√§rst du sich damit einverstanden.

Schließen