Arafat: Bushido wollte 1,5 Millionen Euro von Shindy erpressen!

Statement

Schon seit Tagen w√ľtet Arafat gegen seinen ehemaligen Freund und Partner Bushido. In mehreren Statements konfrontierte der Abou-Chaker-Chef¬† seinen ehemals besten Freund mit diversen Vorw√ľrfen. Einer der krassesten Behauptungen des 42 j√§hrigen ist nach wie vor, dass das Verh√§ltnis zwischen Bushido und Shindy gar nicht gut sein und dass der 29 j√§hrige von ihm erpresst werden w√ľrde – und das, obwohl das gemeinsame Foto der beiden das Gegenteil beweisen sollte!

Livestream

Vor einigen Minuten hat der Berliner einen gro√üen Livestream gestartet, in dem er erneut harte Vorw√ľrfe gegen Bushido erhebt und seine Behauptung in Bezug auf Shindy weiter erkl√§rt. So habe es im M√§rz ein Treffen mit Bushido, Arafat, einer Sekret√§rin und allen damals bei EGJ unter Vertrag stehenden Rappern gegeben. Dort soll sich bis auf Samra jeder Rapper dazu entschlossen haben, an der Seite von Arafat zu bleiben, statt bei EGJ.

Bushido habe Shindy Monate sp√§ter dann dazu gedr√§ngt, seinen Vertrag bei Ersguterjunge aufzul√∂sen, wobei es laut Arafat auch zu dem gemeinsamen Foto der langj√§hrigen Partner kam. Bushido habe von Shindy 1,5 Millionen Euro gefordert, wenn der Vertrag aufgel√∂st werden solle. Andernfalls d√ľrfte Shindy laut Vertrag f√ľr die n√§chsten 4 Jahre keine Musik mehr ver√∂ffentlichen.

Arafat bezeichnet Bushido deshalb als „Erpresser“ und als „Heuchler“, weil er Shindy auch nicht gegen Kollegah und Farid Bang verteidigen wolle, wenn er bei ihm geblieben w√§re. Am besten ihr schaut euch die Stelle aus seinem Livestream selbst an und macht euch ein Bild.

Hier seht ihr den Ausschnitt

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu erm√∂glichen. Wenn du diese Website ohne √Ąnderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erkl√§rst du sich damit einverstanden.

Schließen