Finanzschock – Kontra K verliert die Hälfte seines Geldes

Kontra K

Der Berliner Rapper Kontra K ist dürfte so gut wie jedem sympathisch sein. Der 30 jährige bewies in dern Vergangenheit immer wieder, dass er ein guter Kerl ist und sich um das wohl anderer kümmert. So rettete der Musiker nicht nur mehrfach Tiger und Hunde vor dem Tod, sondern ist auch ehrenamtlich als Box-Trainer aktiv und holt so die Jugend von der Straße.

Erfolg

Der Musiker ist der Überzeugung, dass gute Taten sich auch positiv auf das eigene Leben auswirken. Betrachtet man seine bisherigen Erfolge scheint diese Einstellung durchaus nachvollziehbar. Erst kürzlich spielte Kontra K eine Tour mit schier unglaublichen Zahlen. Bei nur 7 Konzerten ganze 70.000 Zuschauer anzulocken, war eine Leistung, die selbst Kollegah würdigte.

Nachdem es in den letzten Monaten zudem mehrere goldene Schallplatten für seine letzten 3 Solo-Alben regnete, ging vor einigen Wochen auch seine dritte Single Gold. Nach dem der Klassiker „Erfolg ist kein Glück“, sowie der Überraschungs-Hit „Soldaten 2.0“ Gold erhielten, wurde auch der Track zu „Mehr als ein Job“ mit Gold gekürt. Passend zum jetzigen Anlass, eine Passage aus dem Gold-Hit:

„Ich denk‘ in die Zukunft und acker‘ für mein Blut
Tut mir leid, wenn das heißt, wir sind leider nicht mehr cool
Die einzige Priorität, ich seh‘ an mei’m Konto
„Den Kindern meiner Kinder geht es gut““

50%

Nun gibt es jedoch einen riesigen Dämpfer für den Motivations-Rapper. Wie er in seiner aktuellen Instagram Story erklärt, hat er nach seinem Besuch bei seinem Steuerberater erfahren müssen, dass der Staat nun eine dicke Steuerzahlung von ihm einfordert. Ganze 50% seiner Einnahmen muss er nun an das Finanzamt überweisen. Er selbst bezeichnet dies als „Finanz-Schock“.

Viele deutsche Rapper haben nach ihrem Durchbruch schlechte Erfahrungen mit dem Finanzamt gemacht. Oft geben sie nämlich nicht nur mehr Geld aus, als ihnen nach Zahlung der Steuern übrig bleiben würde, sondern kalkulieren auch nur selten die Vorsteuer mit ein. Auch Raf Camora geschah vor einigen Jahren etwas ähnliches. (Hier nachlesen)

Hier seht ihr die Ansagen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen