Arafats erste Botschaft nach der Haftentlassung

Entlassung

Seit dem 15. Januar – für mehr als 2 Wochen – der Arafat Abou-Chaker aufgrund der Aussagen seiner Cousine hinter Gittern. Der Geschäftsmann soll an angeblichen Planungen beteiligt gewesen sein, nach denen der Familie von Bushido etwas passieren sollte. Gestern Mittag wurde der 42 jährige jedoch wieder aus dem Knast entlassen. Laut Staatsanwaltschaft ist er wegen „fehlender Haftgründe“ wieder freigekommen. Die Bild schreibt:

„Arafat Abou-Chaker verließ die JVA Moabit in Berlin am Donnerstag mit einer Kapuze über dem Kopf und seinen Entlassungspapieren. Seine Habseligkeiten trug er in einer Rewe-Tüte bei sich. Der Clan-Boss stieg in einen VW Phaeton. Am Steuer: ein vermummter Fahrer.“

Botschaft

Während der Zeit hinter Gittern meldeten sich mehrere deutsche Rapper zu Wort und nahmen den Berliner in Schutz. Ali Bumaye, Kuku-Manager Drilon und viele weitere erklärten, dass Arafat nicht der Mensch sei, der anderen etwas schlimmes antun würde. Insbesondere wenn es dabei um Kinder geht.

So ziemlich jeder dürfte gespannt gewesen sein, was der ehemalige Geschäftspartner von Bushido nach seiner Entlassung aus der U-Haft zu sagen hat. Auf Instagram meldete er sich nun zu Wort – und wünscht allen einen gesegneten Freitag. Eine einfache Friedensbotschaft hätten wohl nur die wenigsten erwartet, nachdem er über 2 Wochen ins Gefängnis gesteckt wurde!

Hier seht ihr den Post

Arafat Abou-Chaker

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen