Rassismus – Manuellsen schießt öffentlich gegen Gucci

Skandal

Viele von euch dürften in den vergangenen Tagen vom vermeintlichen „Gucci-Skandal“ gehört haben und sich wahrscheinlich auch bereits eine eigene Meinung zu der gesamten Debatte rundum den Rassismus-Vorwürfen gebildet haben.

Vor wenigen Tagen veröffentlichte das italienische Modelabel Gucci nämlich einen 800 Euro teuren Pullover, welcher über den Mund gezogen wird. Das Problem: da der Pullover schwarz ist, wollen viele Rapper darin das sogenannte „Blackfacing“ sehen.

Zu diesen Rassismus-Vorwürfen gab es auch bereits eine offizielle Stellungnahme von Gucci. Sie haben sich öffentlich dafür entschuldigt und den Pullover aus dem Sortiment genommen. Doch Manuellsen sieht hier ein durchdachten Plan hinter.

Manuellsen

Auf Instagram äußert sich der Rapper zum Pullover und schreibt, dass Gucci dies mit Absicht gemacht habe. Denn aus Solidarität würden nun viele „Weiße“ in Amerika diesen Pullover nun kaufen, der jedoch aus dem Sortiment genommen wurde.

Außerdem stellt er klar: „ich hab eh noch nie was gekauft von diesen hurensöhne, seht es mit besonnener Vernunft, unterstützt lieber marken die für urbane fashion stehen, werde ich auch in Zukunft machen, besser #fckgucci#sorrycapital“

Hier seht ihr den Beitrag von Manuellsen:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen