Deutsche Rap-Szene legt sich mit Bundeskanzlerin Merkel an

Abschiebung

Erst vor wenigen Stunden berichteten wir dar√ľber, dass der vielversprechende und aufstrebende Newcomer Sugar MMFK via Instagram-Story bekannt gegeben hat, dass der deutsche Staat ihn nach Angola abschieben m√∂chte.

Dies sorgte deutschlandweit f√ľr Aufsehen, insbesondere in der deutschen Rapper-Szene. Nun hat sich Manuellsen via Instagram zu Wort gemeldet und in einem langen Statement seine Bedenken √ľber diese Entscheidung ge√§u√üert.

Statement

So hei√üt es: ‚Äě@bundeskanzlerin¬† ok frau merkel, wir haben alles verstanden und alles toleriert, als was ihnen schlecht nachgesagt wurde, hat dieses land, unter protest zwar, aber trotzdem irgendwie hingenommen, ich bin kein gro√üer Politiker und auch kein Chorknaben, aber einen jungen, aufstrebenden k√ľnstler, der eine ganz jugend bewegt, der hier geboren ist, hier zur schule gegangen, hier scheisse gebaut, und hier daf√ľr geb√ľ√üt hat, abzuschieben,

in ein dritte welt land, was er noch nie in seinem leben gesehen hat, auf grund von minder schweren Delikten die jaaaaaahre zur√ľck liegen, ist eine unmenschliche grausamkeit, die absolut nicht ihr ernst sein kann, ich fordere jeeeeeeeden hiphoph√∂renden menschen in deutschland, ob er mich liebt oder hast, frau¬†@bundeskanzlerin¬†darauf hinzuweisen, die Entscheidung was den bruder¬†@sugarmmfk¬†angeht, auf sch√§rfste zu √ľberdenken, es ist wirklich wirklich NICHT rechtens Manuellsen“

Hier seht ihr den Beitrag:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu erm√∂glichen. Wenn du diese Website ohne √Ąnderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erkl√§rst du sich damit einverstanden.

Schließen