Suge Knight behauptet, Tupac kündigte an seinen Tod vortäuschen zu wollen

Tupac

Es gibt keinen Rapper auf dem Globus, der noch 23 Jahre nach dem Tod für so viele Schlagzeilen sorgt wie es die Rap-Legende Tupac Shakur tut. Immer wieder tauchen neue Theorien über das Ableben des Rappers auf.

Erst vor einem Jahr sorgte der Sohn von Suge Knight für Aufsehen, als er behauptete, dass er Beweise dafür habe, dass Tupac noch am Leben sei. Während viele Suge Knight Jr. nicht besonders viel Glaubhaftigkeit zusprechen, dürfte es bei Suge Knight höchstpersönlich anders sein.

Suge Knight

Denn auch Tupacs Labelboss Suge Knight scheint nicht ganz abgeschlossen zu haben. In dem neuen Dokumentarfilm „American Dream/American Knightmare“ deutete Suge Knight an, dass Tupac bereits im Vorfeld auf Hawaii angekündigt habe, seinen Tod vortäuschen zu wollen.

Er geht sogar explizit auf das angeblich Gesagte ein und behauptet: „Wir waren zusammen auf Hawaii, dort war Pac vorher nie gewesen. Plötzlich fing er an drüber zu reden, wie er seinen eigenen Tod vortäuschen könnte! Er wollte es mit vielen kleinen Videos vorbereiten, wie er ganz in weiß gekleidet stirbt.“

Tatsächlich kann man dies so in dem Musikvideo zu „I ain’t Mad At Cha“ sehen. Hier seht ihr das Video:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen