Nach XXXTentacions Tod – Mutter bekommt Rechnungen mit Millionen-Beträgen

XXXTentacion

Mitte des Jahres 2018 ging mit XXXTentacion ein ganz großer Musiker von uns. Der 20-Jährige war ebenso umstritten wie gefeiert und hinterließ eine riesige Fangemeinde auf der gesamten Welt in Trauer, als die Umstände seines tragischen und unnötigen Todes nach und nach bekannt wurden.

Alleine seit seinem Ableben wurde seine Musik mehrere Milliarden Mal von seinen Fans gestreamt und post Mortem mit mehreren Gold- und Platin- Awards ausgezeichnet. Abgesehen von seinen Fans, die den Rapper nur durch seine Musik kannten, war der Tod des jungen Künstlers insbesondere für seine Familie und engen Freunde ein Schock.

Nach dem Mord an XXXTentacion musste dessen Mutter immer wieder Beleidigungen gegen sich und ihren Sohn über sich ergehen lassen. Der Rapper Vic Mensa disste den Verstorbenen sogar live auf der Bühne, während XXX‘ Mutter im Publikum saß.

Rechnungen

Die Tortur endet hier jedoch nicht. Nach dem Angriff auf XXXTentacion wurde der Rapper in das North Broward Medical Center in Florida gebracht, wo man versucht hat ihn zu behandeln. Leider kam jede Hilfe zu spät. Der Rapper unterlag seinen Verletzungen in dem Krankenhaus.

Nun berichtet The Blast, dass es offenbar noch offene Rechnungen bei dem Krankenhaus gebe. Da XXXTentacion die Rechnungen nicht bezahlen kann, werden die offenen Rechnungen an seine Mutter geschickt. 10.417,26 US-Dollar soll die Mutter für die Behandlung an das North Broward Medical Center zahlen.

Klage

XXXTentacions Mutter hatte in den vergangenen Monaten mit mehreren solcher Fälle zu kämpfen. Auch der ehemalige Freund und Musik-Produzent Jimmy Duval und Stache Records verlangen von der Mutter über eine Million US-Dollar, die ihnen XXXTentacion offenbar schulden würde.

Duval behauptet, dass er den Song „Look at Me“ geschrieben habe und er daher Anspruch auf das Geld habe. Er verklagte die Mutter wegen „Lizenzgebühren, Vertragsverletzungen/Urheberrechtsverletzungen in Bezug auf die Vermarktung und den Vertrieb“ von „Look at Me“.

Hier könnt ihr den Song hören:

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen