„Ufo361, war dein Karriereende damals ernst gemeint?“

Karriereende

Mit seinem neuen Album „Wave“ hat Ufo361 es erneut geschafft, auf den ersten Platz der Albumcharts zu kommen und sitzt aktuell wieder oben auf. Doch vor ein paar Monaten sag es ganz danach aus, als wäre die Karriere des Berliners vorbei. Der 31 jährige schien felsenfest davon überzeugt zu sein, das Mikrofon an den Nagel zu hängen. Nun gibt es das erste Statement von Ufo361, in dem er erklärt, was wirklich hinter dem „Karriereende“ und seiner symbolischen Beerdigung steckt.

Hier ist das ganze Statement:

„Mir war schon irgendwie klar, dass ich nicht aufhör. Aber ich hab es irgendwie trotzdem gebraucht. Also selbst um mir selber einzureden ich hätte aufgehört, hat mir so das Gefühl gegeben von ‚Ok, du hast jetzt ne Auszeit für dich genommen.‘ In der Zeit hab ich aber schon an WAVE gearbeitet sozusagen, also war jetzt nicht wirklich ne Auszeit (..)

Ich habs auch so ein bisschen künstlerisch gesehen, im Sinne von, dass einfach was neues passiert. Allein, dass dann die Leute im schwarzen Dress zum Konzert kommen (..) das macht ja in der Deutschrap-Szene nicht wirklich jemand. Von daher dachte ich, ist auch ein cooles Stilmitteln so, keine Ahnung.

Zu der Zeit war ja auch dieses XXX-Ding, kurz nachdem ich das gemacht hab, hat Richthekid auch Rest in Peace irgendwas angekündigt. Irgendwie war das so ne Art.. ich will nicht Trend sagen, aber irgendwie schon so ‚Ich bin Tod, ich lebe, leb ich, bin ich tot?‘ (..) um die Leute zu entertainen und gleichzeitig mich ein bisschen zurückzuziehen“

Hier ist das Interview

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen