Gzuz mit emotionalem Tattoo für seine verstorbene Mutter

Gzuz

Echte Fans der 187 Strassenbande kennen den Lebens- und Leidensweg der Hamburger Rapper und wissen um ihre Verluste in den letzten Jahren. Neben vielen guten Freunden und Familienmitgliedern der Crew beklagten Bonez MC, Maxwell und Gzuz auch den Tod eines ihrer Elternteile.

Wer jedoch vor 2-3 Jahren dazugekommen ist, kennt die traurige Geschichte von Gzuz eventuell noch gar nicht. Denn der 31 jährige machte einige der emotionalsten Songs seiner Karriere vor dem großen Durchbruch mit goldenen Schallplatten und Nummer 1-Alben.

Schon auf dem Kollabo-Album „High und Hungrig“ rappte Gzuz darüber, dass es seiner Mutter nicht gut geht und sie dennoch immer zum Besuchstag in den Knast gekommen ist. Und als er dann irgendwann seine Haftstrafe abgesessen hat, verstarb sie leider kurz danach. Dies verarbeitete er auf dem Track „Hinterher“, den echte Gzuz-Fans kennen müssen:

Hinterher

Der Song ist bis heute der mit Abstand beliebteste auf dem gesamten Kanal der 187 Strassenbande. Wie wir in diesem Artikel herausgefunden haben, hat der Track die beste Like-Dislikes-Rate von allen Songs der Hamburger Rap-Crew. Die Fans lieben Gzuz auf seinen aggressiven Tracks zwar ohnehin schon, doch seine emotionale Seite wird noch mehr gefeiert.

Und das völlig zurecht. Denn in dem Song thematisiert Gzuz das vielleicht schwierigste Thema im Leben eines Menschen: den Tod der eigenen Mutter. In dem Song fällt außerdem eine Zeile, für die der Rapper bis heute viel Zuspruch und Bewunderung erhält.

Der Satz: „Keine Kohle aber immer lecker Essen da/ Die Liebe in der Bolognese kannst du nicht mit Cash bezahlen/“, ist dermaßen auf den Punkt gebracht, dass es dem Hörer eiskalt den Rücken herunter läuft.

Tattoo

Genau diese Zeile, die viele Fans als die beste seiner Karriere ansehen, hat er nun als Tattoo auf seinem Körper verewigt. Auf dem Rücken sind die Worte an seine Mutter zu lesen. Direkt unter seinem Nacken findet sich zudem das Wappen der Stadt Hamburg. Eine Liebeserklärung an seine Mutter und an seine Heimat!

Hier seht ihr die Tattoos

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen