Advertisement

Das Raptastisch Buch ist da!

– Von Apache 207 bis Zuna –
alles, was deine Deutschrap-Helden lieber verschweigen würden

„An diesem Tisch wird nicht gelogen“ – Animus kontert Manuellsen!

Video

Vor einigen Monaten machte ein schockierendes Video die Runde im Netz – gemeinsam mit einer handvoll Begleitern suchte Manuellsen seinen ehemaligen Kumpel Animus im Studio auf und griff ihn an. Aus den ehemaligen Freunden sind erbitterte Feinde geworden.

Im Vorfeld lieferten sich die beiden harte Ansagen im Netz. Der Heidelberger veröffentlichte inmitten des Schlagabtausches ein Video, in dem er gegen einen Boxsack schlägt und erklärt, dass er das Boxen nicht verlernt hat. Damit forderte er seinen Kontrahenten mehr oder weniger dazu auf, sich einem Kampf zu stellen. Was danach passiert ist, dürften die meisten noch wissen.

Animus

Während Manuellsen sich einige Tage nach dem Vorfall lang und breit in einem Interview äußerte und Stellung zu der Kritik an ihm bezog, schwieg Animus zu dem Thema und kündigte an, sich für einige Zeit aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen. Monate später meldete er sich als Kollabo-Partner von Bushido mit dem Song „Ronin“ zurück und stichelte direkt gegen Manuellsen.

Jetzt gibt es das erste ernsthaftere Statement zu dem Prügelvideo und dem Streit mit Manuellsen. Auf dem Song „4AM In Bangkok 130819“ wirft er Manuellsen vor, während des Interviews gelogen zu haben. In einer Textpassage greift er den Satz „An diesem Tisch wird nicht gelogen“ auf und dreht ihn um. Auch die Erwähnung des Ruhrpotts lässt keine Zweifel daran, dass er sich auf Manuellsen bezieht.

Über Manuellsen:

„Sie schwören, sie lügen nicht an ihren Tischen, denn es wurd‘ nie geklopft/ Doch eines Tages steigen die Lügen dir zu Kopf/ Das Problem ist nicht mehr zwischen mir und dir oder mir und Pott/ Du schwörst und lügst, jetzt ist das Problem zwischen dir und Gott/“

Über das Video:

Kurz danach erzählt Animus wie sein Vater auf das Video reagierte und berichtet von dem Schmerz, der über seine Familie gekommen ist: „Als ich die Tränen meines Vaters sah/ als ihm das Video den Atem nahm/ das für so viele Menschen einfach zum Spaßen war/ doch auch euer Karma naht/“

Der Song ist weder auf Spotify noch auf anderen Plattformen im Netz zu finden, da er als Teil der „Katharsis“-EP exklusiv in der CCN4 Deluxe Box ist. Die Lyrics des Tracks können dennoch auf RapGenius nachgelesen werden. Wir haben den original Song gehört und können die Zeilen bestätigen.

Lyrics auf RapGenius (Klick)

Animus – 4AM in Bangkok