Advertisement

Das Raptastisch Buch ist da!

– Von Apache 207 bis Zuna –
alles, was deine Deutschrap-Helden lieber verschweigen würden

Sierra Kidd muss 75.000 Euro bezahlen

Sierra Kidd

Kaum ein Rapper war in den letzten Jahren so oft das Ziel von Anfeindungen durch seine Rapkollegen wie Sierra Kidd. Der junge Rapper, der schon mit 15 Jahren von Hadi El-Dor entdeckt und von Raf Camora unter Vertrag genommen wurde, machte mit Drogen-Eskapaden, Gesichts-Tattoos und auffälligem Verhalten auf sich aufmerksam.

Aber nicht nur öffentlich, auch privat lief es eine lange Zeit nicht gut für den Emdener. Im April 2018 meldete sich Sierra Kidd zu Wort und erklärte, sich zeitweise aus der Öffentlichkeit zurück zu ziehen und sich mit sich selbst beschäftigen zu wollen.

Comeback

Und wie angekündigt, kam er im letzten Jahr wieder zurück – und zwar stärker als jemals zuvor! Der 23-Jährige brachte Mitte 2019 sein neues Album „TFS“ aus den Markt und schaffte es sich auf Platz 5 der Albumcharts zu platzieren. Dies ist seine stärkste Chartplatzierung überhaupt und übertrifft selbst sein Release „Nirgendwer“, das während seines ersten großen Hype released wurde.

Gleichzeitig konnte Kidd stolz verkünden, dass er seit 2 Jahren vollkommen frei von jeglichen Drogen ist und auch nicht mehr dahin zurückkehren will. Daran hat er sich seitdem gehalten und fleißig weiter Musik gedroppt. Die Rapkarriere läuft zurzeit also hervorragend, was sich unter anderem an starken Streamingzahlen ausdrückt.

75.000 Euro

Doch wo viel Geld fließt, müssen auch eine ganze Menge Steuern bezahlt werden. Und wie der Rapper kürzlich während eines Livestreams erklärte, muss er als selbstständiger Labelchef eine ganze Menge an das Finanzamt blechen.

Als Beweis hält er während seines Streams einen Brief in die Kamera in dem zu sehen ist, dass er einen Betrag von 76.911,67 nachzahlen muss. Das bedeutet, dass er diese Summe wohl für vorherige Jahre noch nicht bezahlt hat. Sie dürfte sich also nicht auf sein starkes Jahr 2019 beziehen. Da er mit dieser Summe schon vorher gerechnet hat, dürfte sie ihn zudem nicht aus heiterem Himmel treffen. Man kann also davon ausgehen, dass er die Forderungen bedienen kann.

Hier seht ihr den Brief

Screenshot by: 16bars