Anklage wegen Kontakt zu Deso Dogg erhoben

Deso Dogg

Einen Fall wie den des Rappers Deso Dogg hat er vermutlich in der Form noch nie gegeben und wird es hoffentlich nie wieder geben. Zwischen 2006 und 2010 war Deso Dogg, der mit bürgerlichen Namen Denis Cuspert hieß, ein Untergrundrapper aus West-Berlin.

Sein bekanntestes Lied war der Track „Willkommen in meiner Welt“, der zwar erst später größere Aufmerksamkeit erlangte, aber schon damals über eine Million Klicks sammeln konnte. Zudem bekam er mehrfach die Chance auf den Deutschland-Touren von DMX dabei zu sein. Dennoch blieb der Erfolg seiner Musik unter seinen Erwartungen, weshalb er 2009 mit der Musik aufhörte.

Sein bekanntester Track

ISIS

Was danach geschah, dürften die meisten noch auf dem Schirm haben. Erst radikalisierte er sich in der Salafisten-Szene und begann als islamischer Prediger, parallel zu seiner weiterhin laufenden kriminellen Karriere. Um 2012 herum setzte sich der damals vom Verfassungsschutz beobachtete Ex-Rapper ins Ausland ab um am Bürgerkrieg in Syrien teilzunehmen.

Von dort aus veröffentlichte er mehrere Videobotschaften und Propaganda-Clips für die ISIS und beteiligte sich offenbar auch an gewalttätigen Auseinandersetzungen. Dabei soll er unter anderem beim Angriff auf Mossul dabei gewesen sein und wurde wohl in einem Enthauptungsvideo des IS identifiziert. Darin rechtfertigte er Gräueltaten der Terrororganisation.

Schon im April 2014 kamen erste Todesmeldungen über Cuspert auf, genauso wie 2015 und 2016. Jedes Mal kam hinterher raus, dass er doch noch lebt, bei einem Bombenangriff jedoch verletzt wurde. In einem Video erklärte Deso Dogg selbst, dass er im Koma lag und eine Kopfverletzung erlitt.

Inzwischen gilt fast als sicher, dass er am 17. Januar 2018 ums Leben kam. Sowohl das US-Verteidigungsministerium als auch der Bundesnachrichtendienst, der sich mit Todesmeldungen bis dahin zurückgehalten hat, erklärten, dass er stichhaltige Hinweise dafür geben würde

Anklage

Im Jahr 2015 heiratete Cuspert eine Frau aus Hamburg, die mit ihren drei Kindern nach Syrien gereist ist um sich der Terrorgruppe anzuschließen. September 2016 reiste sie jedoch zurück nach Deutschland, um hier ihr viertes Kind auf die Welt zu bringen. Vor einigen Monaten wurde sie dann verhaftet und jetzt auch angeklagt.

Zur Last gelegt werden ihr laut BILD „Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Menschenhandel und Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz.“ Damit wäre die 35-Jährige nach einer FBI-Übersetzerin, die Cuspert heiratete und 2014 wieder in die USA flüchtete, die zweite Ehefrau des Terroristen, die für ihren Kontakt zu Deso Dogg belangt wird.

Hier seht ihr die Meldung

Bild.de

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen