Rapper wird wegen Abtreibungs-Erpressung verklagt

Future

Die Beziehung zwischen dem US-Rapper Future und einer der Mütter seiner Kinder, Eliza Seraphin, wird mit jeder vergehenden Schlagzeile schlimmer und schlimmer. In neuen Rechtsdokumenten, die von der News-Seite TMZ veröffentlicht wurden, beschuldigt Eliza Seraphin den mehrfachen Platin-Rapper, ihr mit dem Tod gedroht zu haben, sollte sie ihr Baby nicht abtreiben.

Die angebliche Bedrohung wurde scheinbar ernst genommen, sodass diese auch der Polizei gemeldet wurde. Seraphin verklagt nun Future wegen Verleumdung und emotionaler Bedrängnis. Sie behauptet, Future habe sie beschuldigt, aus finanziellen Gründen mit diversen Männern geschlafen zu haben und bestand darauf, dass sie an einer psychischen Störung leide und bezeichnete sie letztendlich als eine „H*re“.

Eliza Seraphin behauptet auch, dass Future ihr zwei verschiedene, beunruhigende Textnachrichten gesendet haben soll: „Lass‘ deine Anwälte an dieser Stelle für dich sprechen! Du Schwindler, hast meinen Nachnamen gestohlen und willst jetzt relevant sein. Verpiss dich aus dem Netz und hör auf mit diesen Versuchen dich zu beweisen“ und: „TMZ, diese Schl*mpe hat meinen Nachnamen geklaut. Ich werde niemals eine H*e, die nach fame geiert respektieren – NIIIEEMAALS!“

Beziehung

Die beiden sollen zwei Jahre lang ungeschützten S*x gehabt haben und als sie schwanger wurde, erkannte Future das Kind nicht als seines an. Aber die Wahrheit kam dann letztendlich heraus, als ein Vaterschaftstest bestätigte, dass Future der Vater des Kindes ist. Ihr gemeinsames Kind wurde erst im vergangenen Monat 1 Jahr alt.

Eliza Seraphin hat Future erst im vergangenen August verklagt und forderte 53.000 US-Dollar im Monat als Kindergeld. Future beantragte zunächst eine einstweilige Verfügung beim Gericht und argumentierte, dass Seraphin nur versucht haben soll, die Beziehung und Schwangerschaft des Geldes wegen auszunutzen und in den sozialen Medien berühmt zu werden.

Future reichte schließlich eine Verleumdungsklage ein, aber die meisten seiner Ansprüche wurden vor Gericht abgewiesen. In einem kürzlich durchgeführten Interview mit „It’s On Site“ bestätigte Seraphins Anwalt Brandon Rotbart, dass sie zur Zeit plant, zusätzlich zur regulären Unterhaltsverfügung rückwirkende Unterhalts- und Anwaltskosten zu beantragen.

Hier ein Foto von Eliza Reign und ihrem gemeinsamen Kind:

Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Weitere Informationen zu Cookies und insbesondere dazu, wie du deren Verwendung widersprechen kannst, findest du in unseren Datenschutzhinweisen. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen