Trotz Versöhnung – Mois wird auf Bushidos neuem Track gedisst

Streit Hintergrund bis zur Versöhnung

Viele von euch dürften von dem kurzen Beef zwischen Bushido und Mois vor wenigen Wochen bereits gehört haben. Mois veröffentlichte seinen neuen Song und der Ersguterjunge Rapper Bushido schoss in seiner Instagram-Story gegen den Keller-Chef.

In seiner Instagram Story hieß es nämlich: „Der Moment, wenn sich Deutschrapper, äh ich meine YouTube-Rapper, anhören wie ertrinkende Katzen.“ Daraufhin reagierte Mois mit einer privaten Nachricht, die er dem Ersguterjunge-Chef auf Instagram geschickt hat.

Darin erklärte Mois, dass er seinen Kontrahenten aus Berlin nach dem Fastenmonat Ramadan „fi*ken“ würde. Bushido selbst erwiderte diese Ansage mit „Ich werde dich auch erst nach Ramadan fi*ken. Aber ehrenhaft.“ und schoss damit erneut gegen Mois.

Daraufhin veröffentlichte Mois ein Video auf seinem YouTube-Kanal, welches ganze 50 Minuten ging. Darin erklärte er, dass er sich doch umentschieden habe, da es gar keinen Sinn ergeben würde, Bushido zu dissen. Unter anderem begründete er es mit: „Ich schlage keine Frauen.“ Die genaue Begründung könnt ihr hier nachlesen.

Daraufhin kündigte Bushido wiederum an, dass er in einem Livestream Stellung zum neuen Video von Mois beziehen werde, was er außerdem als „Emo-Statement“ beschrieb. So hieß es:

„Auf die Pseudo-Drohungen von unserem Keller GmbH-Leader Mois werde ich eingehen. Ich werde dort einige Sachen noch sozusagen ankündigen. Wir werden uns so ein paar Sachen anhören, die er so von sich gelassen hat nachdem ich praktisch eine kleine Story gepostet habe und er musste da so ein 50 Minuten Emo-Statement abgeben. (..) Dann werden wir einige andere Kollegen, die sich in der Vergangenheit nicht so positiv zu mir geäußert haben, werden wir uns auch nochmal zur Brust nehmen [..]“

Doch dann kam die Überraschung: Der Ersguterjunge-Chef und der Keller-Wächter Mois haben telefoniert und ihre Differenzen am Telefon klären können. Bushido veröffentlichte dazu eine Instagram-Story, in der er sich scheinbar glücklich über die gefundene Lösung zeigt.

So hieß es in seiner Instagram-Story: „Hab gerade mit Mois telefoniert. Immer schön, wenn man sich ausspricht und merkt, dass man auf Augenhöhe unnötigen Streit aus der Welt schaffen kann. Viel Erfolg und bleib gesund.“

Mois reagierte ebenfalls auf die Versöhnung und schrieb: Manchmal muss man sich aussprechen um Klarheiten zu schaffen. Mit Bushido ist alles cool. Viel Erfolg weiterhin, Saamyekum“

Diss

Doch dann kam der neue Song von Bushido und dem BBM-Rapper Juri online, auf dem viele etablierte Rapper gedisst werden. Unter anderem wird sogar die Rapperin und Ex-YouTuberin Shirin David namentlich gedisst und als „Bi*ch“ bezeichnet.

Auch Mois wurde scheinbar – jedoch anders als bei den anderen Rappern nicht namentlich – in dem neuen Song gedisst. Darin heißt es nämlich: „Sag mir, wieso klingt dein Track nach Whiskas-Werbung, Katzensongs“ Damit spielt der Rapper Juri auf die Instagram-Story von Bushido an, wie oben beschrieben.

Trotz Versöhnung kam der Diss scheinbar auf den Track drauf. Da der Song mit samt Video gedreht wurde, könnte es jedoch möglich sein, dass der Song bereits vorher fertiggestellt wurde und deshalb der Diss nicht mehr entfernt werden konnte. Eine Stellungnahme oder Reaktion seitens Mois gab es bisher noch nicht.

Hier könnt ihr den neuen Song „2003“ von Bushido und Juri nochmal anhören:

Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Weitere Informationen zu Cookies und insbesondere dazu, wie du deren Verwendung widersprechen kannst, findest du in unseren Datenschutzhinweisen. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen