Bonez MC wohnt in einer WG und teilt sein Bett mit seinem besten Freund

Bonez MC

Wer den Traum hat Rapper zu werden, hat für gewöhnlich kein Interesse an einem Leben wie jeder andere. Nicht nur in Bezug auf die Berufswahl, auch andere wichtige Aspekte des Lebens unterscheiden sich zwischen jemandem, der als Angestellter sein Geld verdient und jemandem, der Künstler, bzw. Rapper ist.

Bei Bonez MC schlägt sich dies beispielsweise in seiner Partnerwahl nieder. Beziehungen mit einem festen Partner, mit dem man über einen langen Zeitraum hinweg zusammen ist, sind die Norm. Der 187-Rapper hingegen hat sich für eine andere Lebensform entschieden und bereits mehrfach erklärt, polygam zu leben. Aktuell befindet er sich laut eigener Aussage in einer Beziehung mit drei verschiedenen Frauen.

Wohnung

Und auch die Art und Weise wie er wohnt, ist relativ ungewöhnlich. Denn bei seinem Einkommen und Vermögensstand würden die meisten vermutlich davon ausgehen, dass er sich bereits eine Villa in der Sonne hat bauen lassen und wie Kumpel Raf Camora jeden Morgen vom Meeresrauschen geweckt wird.

Doch das könnte nicht weiter von der Realität entfernt sein. Denn obwohl er Multimillionär ist, hat sich Bonez McC bewusst dazu entschieden, weiterhin in der wohl schlimmsten Gegend von Hamburg zu leben. In seiner Story hat er nun einen Rundgang durch seine Wohnung gegeben. Und allein schon anhand der Dauer von unter einer Minute ist zu erkennen, dass er nicht in Saus und Braus lebt.

Statt einer Villa mit Pool, Tennisplatz und Dachterasse begnügt sich Bonez MC mit einer nur wenigen Quadratmeter kleinen Einzimmerklitsche mit winzigem Bad, einer kleinen Küche und einem einzigen Raum, in dem Schlaf- und Wohnzimmer zusammengelegt sind.

War unter Klaustrophobie leidet, sollte den Rapper eher nicht besuchen. Und als wäre das alles nicht genug, teilt er sich sogar ein Bett mit seinem besten Freund Frost. Wie er in dem Rundgang in seiner Wohnung erklärt, schläft Frost auf der rechten Betthälfte, während er selbst es sich links gemütlich macht.

Hier seht ihr den Rundgang