Chaos in Berlin – Fans von Capital Bra gehen auf Polizisten los, zerstören Autos und Bushaltestellen

Wenn sich viele Menschen auf einem Platz versammeln, dann kann es durchaus mal zu Eskalationen kommen, die dann das Einschreiten der Polizei benötigen, um die Lage wieder zu beruhigen. Und genau dies fand nun bei einer Autogrammstunde von Capital Bra statt.

Ăśber 200 Fans versammelten sich in Schöneberg, Berlin, in der PallasstraĂźe und haben Autos mit Feuerwerk beschossen, Bushaltestellen mit StĂĽhlen zerstört und sind auf Polizisten losgegangen, während sie „ACAB“ und „Haut den ScheiĂź-Bullen auf die Fresse brĂĽllten. Szenen, die an das G20 Treffen in Hamburg erinnern.

Um 22 Uhr ruf Capital Bra seine Fans zu einem spontanen Fantreffen auf, welches dann durch 60 Einsatzkräfte der Polizei beendet wurde. Dabei kamen Diensthunde und Spezialkräfte der Abteilung Operative Jugendgewalt zum Einsatz.

Nach mehreren Stunden schaffte es die Polizei, die Lage zu beruhigen und den wütenden Mob unter Kontrolle zu bringen. Überraschenderweise kam es zu keiner einzigen Festname, trotz der Sachschäden, die angerichtet wurden.

Wichtig zu erwähnen ist, dass Capital Bra offensichtlich nichts mit dem demolierenden Mob zu tun hat. Sein Interesse lag lediglich darin, seinen Fans eine kleine Überraschung und Freude zu bereiten.

Was sagt ihr zu dieser Eskalation? Findet ihr es ok, dass niemand verhaftet wurde, oder hätten die Sachbeschädiger verhaftet werden müssen?

In diesem Video seht ihr einige Szenen aus der „Autogrammstunde“:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

SchlieĂźen