Chaos in Berlin – Fans von Capital Bra gehen auf Polizisten los, zerst├Âren Autos und Bushaltestellen

Wenn sich viele Menschen auf einem Platz versammeln, dann kann es durchaus mal zu Eskalationen kommen, die dann das Einschreiten der Polizei ben├Âtigen, um die Lage wieder zu beruhigen. Und genau dies fand nun bei einer Autogrammstunde von Capital Bra statt.

├ťber 200 Fans versammelten sich in Sch├Âneberg, Berlin, in der Pallasstra├če und haben Autos mit Feuerwerk beschossen, Bushaltestellen mit St├╝hlen zerst├Ârt und sind auf Polizisten losgegangen, w├Ąhrend sie „ACAB“ und „Haut den Schei├č-Bullen auf die Fresse br├╝llten. Szenen, die an das G20 Treffen in Hamburg erinnern.

Um 22 Uhr ruf Capital Bra seine Fans zu einem spontanen Fantreffen auf, welches dann durch 60 Einsatzkr├Ąfte der Polizei beendet wurde. Dabei kamen Diensthunde und Spezialkr├Ąfte der Abteilung Operative Jugendgewalt zum Einsatz.

Nach mehreren Stunden schaffte es die Polizei, die Lage zu beruhigen und den w├╝tenden Mob unter Kontrolle zu bringen. ├ťberraschenderweise kam es zu keiner einzigen Festname, trotz der Sachsch├Ąden, die angerichtet wurden.

Wichtig zu erw├Ąhnen ist, dass Capital Bra offensichtlich nichts mit dem demolierenden Mob zu tun hat. Sein Interesse lag lediglich darin, seinen Fans eine kleine ├ťberraschung und Freude zu bereiten.

Was sagt ihr zu dieser Eskalation? Findet ihr es ok, dass niemand verhaftet wurde, oder h├Ątten die Sachbesch├Ądiger verhaftet werden m├╝ssen?

In diesem Video seht ihr einige Szenen aus der „Autogrammstunde“:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu erm├Âglichen. Wenn du diese Website ohne ├änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erkl├Ąrst du sich damit einverstanden.

Schlie├čen