Kollegah hat einer armen Familie im Kosovo eine Eigentumswohnung gekauft

Kollegah

Kollegah ist dafür bekannt, dass er sehr viel Geld spendet und daraus nie ein großes Thema macht. Meistens kommen diese unglaublichen Aktionen des Bosses nur ans Tageslicht, weil jemand nachbohrt und ihn darüber ausfragt.

Ein aktuelles Ereignis zeigt dies erneut, bei dem Kollegah erneut eine Wohltat vollbrachte und Stillschweigen darüber bewahrte. Wie viele albanisch-kosovarische Medien berichteten, hat Kollegah im Kosovo einer 10-köpfigen Familie eine Eigentumswohnung geschenkt.

Wohnung

Das Ganze hat sich scheinbar am 16. November in dem Dorf Koretin im Kosovo abgespielt. Eine 10-köpfige Familie lebte jahrelang unter ärmlichen Bedingungen, weswegen Kollegah sich scheinbar entschied gemeinsam mit Halil Kastrati dieser Familie etwas Gutes zu tun und den Kauf einer Wohnung mit finanziellen Mitteln zu unterstützen.

Erstaunlicherweise gibt es auf seinen Social Media Seiten keinen Beitrag über diese großzügige Wohltat des Düsseldorfers. Damit widerlegt Kollegah außerdem die allbekannten Vorwürfe von Hatern, die deutschen Rappern immer nachsagen, sie würde gute Taten nur der Publicity wegen vollbringen.

Konflikt

Diejenigen unter euch, die den Alpha Boss auf Instagram folgen, dürften bereits wissen, dass er sich derzeit gemeinsam mit seinem Signing Gent im Kosovo befindet. Der Konflikt zwischen den Kosovo Albanern und Serben sorgte dafür, dass sich sein Instagram Beitrag in einen Kommentar-Krieg zwischen den beiden Nationalitäten entwickelte.

Kollegah selbst gibt via Insta-Story an, dass er sich nicht zwischen diese beiden Fronten stellen möchte und Liebe für alle Nationalitäten hat. Eine sehr starke Einstellung vom Alpha Music Empire Chef.

Hier seht ihr den Beitrag: